Feuerprobe bestanden

Interview mit Dipl.-Ing. Cemalettin Demirel, Geschäftsführer der BPK Brandschutz Planung Klingsch GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Flughafen Düsseldorf, Universität Wuppertal, Europäische Investitionsbank Luxembourg, HDI Gerling Hauptverwaltung, DLZ Sony Center – wenn es um komplexe Brandschutzplanungen von Industriebauten, Wohnhäusern, Bürogebäuden, Ausstellungshallen, Hochhäusern oder denkmalgeschützten Objekten geht, ist die Kompetenz von BPK gefragt. Das Unternehmen genießt einen hervorragenden Ruf in der Branche und ist seit Langem eine auch international gefragte Referenz.

Vom Ministerium berufen 

Als Prof. Dr.-Ing. Wolfram Klingsch, die BPK 1997 gründete, hatte er an der Universität Wuppertal einen Lehrstuhl für Brandschutz und Baustofftechnologie inne; Geschäftsführer Dipl.-Ing. Cemalettin Demiral war damals studentische Hilfskraft.

„Nach dem Flughafenbrand in Düsseldorf setzte das Innenministerium Wolfram Klingsch als Gutachter ein, um Brandursachen zu ermitteln und einen Maßnahmenkatalog für die Wiederinbetriebnahme des Terminals zu erstellen“, so Cemalettin Demirel. „Ein Jahr nach Beginn dieser Arbeit wurde die BPK gegründet. Sieben Jahre lang arbeitete ein Team an dem Projekt. Damals wurde das Brandschutzgesetz maßgeblich geändert. Mit dem neuen Flughafen haben wir einen Meilenstein in punkto Sicherheit für Sonderbauten gesetzt.“

Mehrere Eisen im Feuer 

Bis heute setzt das 35 Mitarbeiter zählende Familienunternehmen Benchmarks. BPK ist ein angesehener Partner von Bauträgern, Bauentwicklern, privaten Investoren und der öffentlichen Hand. Auf der Basis umfassender Leistungen und mit qualifizierten Mitarbeitern will man nun weiter wachsen.

Drei Niederlassungen gibt es bereits. Klar ist, bei BPK wird auch in Zukunft die Sicherheit für den Menschen eine zentrale Rolle spielen und auf Qualität sowie Zuverlässigkeit gesetzt werden.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP