Die passende Immobilie für jeden Lebensentwurf

Interview mit Markus Auernigg, Geschäftsführer der PlanetHome Immobilien Austria GmbH

Wirtschaftsforum: Herr Auernigg, das Dienstleistungsspektrum der PlanetHome Immobilien Austria GmbH gliedert sich genau wie jenes der deutschen Konzernmutter in den Dreiklang: Immobilien verkaufen, suchen und finanzieren. Wo genau unterstützen Sie Ihre Kunden in diesen Bereichen?

Markus Auernigg: Grundsätzlich bieten wir ein integriertes Geschäftsmodell an, in dessen Rahmen der Kunde in uns einen zentralen Ansprechpartner für alle Angelegenheiten eines Immobilienkaufs oder -verkaufs finden kann, wenn er dies wünscht. Wenn ein Verkäufer unsere Leistungen in Anspruch nimmt, beginnt dies bei der sachkundigen Bewertung der Bestandsimmobilie und der Ermittlung ihres Verkaufspreises und setzt sich bis zur Abwicklung der Eigentumsübertragung beim Notar samt sämtlichen danach noch anfallenden rechtlichen Belangen fort. Potenziellen Immobilienkäufern stehen wir derweil mit sachkundigen Maklerdienstleistungen sowie einer umfassenden Beratung zur Immobilienfinanzierung zur Verfügung.

Wirtschaftsforum: Stichwort Immobilienfinanzierung: Die langanhaltende Niedrigzinsphase der letzten Jahre dürfte das Immobiliengeschäft deutlich befeuert haben. Hätte eine baldige Zinserhöhung auch Auswirkungen auf Ihr Geschäftsmodell?

Markus Auernigg: Ich sehe selbst in diesem hypothetischen Szenario keinerlei nennenswerte Beeinträchtigung unserer Unternehmenstätigkeit. Natürlich haben die niedrigen Zinsen für jeden Makler und Finanzierungsdienstleister gewisse Vorteile geschaffen, weil der Erwerb von Immobilien trotz eines steigenden Preisumfelds dadurch deutlich günstiger wurde. Aber wenn wir in Marktphasen blicken, in denen die Zinsen deutlich höher lagen als heute, sehen wir doch, dass Immobilien bei einem Zinssatz von 6% genauso gekauft werden wie heute bei nahe 0%. Wohlgemerkt dürfte es kaum Marktbeobachter geben, die derartige Zinssprünge in absehbarer Zeit für realistisch halten. Wenn die Zinsen steigen werden, dann in eher moderatem Ausmaß – und darauf können wir uns einstellen.

Wirtschaftsforum: Gleichzeitig hat die Coronapandemie in vielen Menschen eine neue Wertschätzung für die eigenen vier Wände entfacht. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Immobilienwirtschaft?

Markus Auernigg: Viele Menschen haben erlebt, dass Homeoffice in zahlreichen verschiedenen Ausgestaltungen möglich ist und möchten diese Vorteile nicht mehr missen. Die Arbeitswelt befindet sich gerade in einem massiven und radikalen Wandel. Diese Veränderungen der Lebens- und Arbeitsgewohnheiten sind offensichtlich und unumkehrbar. Viele Unternehmen denken gar nicht mehr über eine Vergrößerung ihrer Büroflächen nach oder möchten sich räumlich gar verkleinern. Es ist gut möglich, dass diese Entwicklungen den Trend in die Speckgürtel um die Großstädte in Deutschland und Österreich weiter verstärken. Ich glaube, dass wir eine große Ausdifferenzierung der individuellen Präferenzen sehen werden, die wir bei PlanetHome auch in all ihrer Vielschichtigkeit abbilden möchten. Es wird viele Menschen geben, die weiterhin die kulturellen Angebote der Urbanität nutzen möchten, andere zieht es in das angenehme Lebensumfeld der Vororte von Großstädten, und schließlich wird es auch Informatikerinnen oder andere Wissensarbeiter geben, die am liebsten in einer einsamen Berghütte arbeiten. Das alles ist heute möglich und wird prägen, wie wir in Zukunft leben.

Wirtschaftsforum: Wie muss sich die PlanetHome selbst auf die kommenden Veränderungen einstellen?

Markus Auernigg: Wir haben glücklicherweise schon vor der Pandemie über die technischen und unternehmerischen Voraussetzungen verfügt, um uns auf die besonderen Herausforderungen dieser Zeit einzustellen. Konkret heißt das: Wenn der Kunde das Objekt nicht persönlich vor Ort besichtigen kann, ist es unseren Maklern möglich, per Live-Stream eine individuelle Begehung durchzuführen. Gleichzeitig sprechen wir den Kunden auf jeder Plattform zielgerichtet und individuell an: Manche bevorzugen die Abwicklung ihres Anliegens per App, andere schätzen vor allem die unmittelbare persönliche Beratung. PlanetHome kann sämtlichen Präferenzen Rechnung tragen und damit den Kunden auf dem Kanal abholen, auf dem er sich wohlfühlt. Ich bin überzeugt: An dieser Anpassungsfähigkeit an die individuellen und vielschichtigen Kundenbedürfnisse wird sich in unserem Geschäftsfeld in den nächsten Jahren die Spreu vom Weizen trennen.

Wirtschaftsforum: Vor Ihrer Tätigkeit für PlanetHome Immobilien Austria GmbH haben Sie auch einige Zeit in Deutschland verbracht. Worin unterscheiden sich die Immobilienmärkte der beiden Länder?

Markus Auernigg: Insgesamt sind die Immobilienmärkte in Deutschland und Österreich tatsächlich sehr ähnlich. Hohe Preise in attraktiven urbanen Lagen, ein starker Zuzug in die Speckgürtel: Das sehen wir in München genauso wie in Wien. Der größte Unterschied sind vielleicht die deutlich höheren Eintrittsbarrieren zum Maklerberuf in Österreich, die auch im Zuge der umfassenderen Haftung von Immobilienverkäufern hierzulande nicht unbedeutend sind.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema Immobilien

Umweltfreundliche Büroflächen

Interview mit Dr. Knud Klingler, Inhaber der InnoTec Verwaltungs-GmbH & Co. Beteiligungs-KG

Umweltfreundliche Büroflächen

Das High Tech Center Nürnberg gehört zu den modernsten Bürogebäuden Bayerns. Auf über 71.000 m2 finden sich hier viele erfolgreiche Firmen unter einem Dach, geheizt und gekühlt wird umweltfreundlich mit…

Mit Sanierung gegen Leerstand

Interview mit Anja Eckmann, Geschäftsführerin der Wohnungsverwaltung und Bau GmbH Löbau

Mit Sanierung gegen Leerstand

Während andernorts Wohnungsmangel herrscht, leidet die Stadt Löbau im Landkreis Görlitz unter Leerstand. Die Wohnungsverwaltung und Bau GmbH Löbau, einer der größten Vermieter im Ort, hat sich zum Ziel gesetzt,…

Wohnvisionen mit Bodenhaftung

Interview mit Celestino Piazza, Geschäftsführer der Vereinigte Gmünder Wohnungsbaugesellschaft mbH

Wohnvisionen mit Bodenhaftung

Bezahlbarer Wohnraum ist so knapp wie lange nicht. Die Wohnungsnot in Deutschland ist groß; gerade in Ballungsgebieten. Vor allem die gestiegenen Kosten für Neubauten sind ein Problem. Die Vereinigte Gmünder…

Spannendes aus der Region Wien

„Unser gewachsenes Wissen zum Wohle des Planeten einsetzen“

Interview mit Martin Frühauf, Geschäftsführer der Werba-Chem GmbH

„Unser gewachsenes Wissen zum Wohle des Planeten einsetzen“

Seit 70 Jahren tritt die österreichische Werba-Chem GmbH als Partner für die Industrie im Markt auf. Doch aus dem einstigen Handelsunternehmen ist nach einem durchgreifenden Strategiewechsel im Jahr 2018 ein…

„Wir sind so global und lokal, wie Sie uns brauchen.“

Interview mit Markus Kröpfl, Prokurist der Expleo Group Austria GmbH

„Wir sind so global und lokal, wie Sie uns brauchen.“

„Small enough to care, big enough to handle“: So lautet das Motto der Expleo Group Austria, Teil des Netzwerks der global agierenden Expleo Group. Dabei konzentriert sich die Wiener Niederlassung…

Innovative Lösungen für intime Leiden

Interview mit Arthur Fleischmann, Country Manager Österreich und Schweiz der Coloplast GmbH/Coloplast AG

Innovative Lösungen für intime Leiden

Bei den Produkten von Coloplast geht es darum, das Leben von Menschen mit sehr persönlichen medizinischen Bedürfnissen leichter zu machen und sie dabei zu unterstützen, wieder am alltäglichen Leben teilzunehmen.…

Das könnte Sie auch interessieren

„Energiekosten steht sozialer Mehrwert gegenüber“

Interview mit Marc Dominic Cirkel, General Manager der AST Eis- und Solartechnik GmbH

„Energiekosten steht sozialer Mehrwert gegenüber“

Sie sorgt für eisigen Untergrund, aber auch für warmes Wasser: Die AST Eis- und Solartechnik GmbH in Höfen, Österreich, ist als Anbieter von mobilen und permanenten Eisbahnen sowie Absorbertechnologie weltweit…

„Bei Klimadecken zieht nichts“

Interview mit Philipp Kletzenbauer, Geschäftsführender Gesellschafter der Friedrich Kletzenbauer Trockenbau GmbH

„Bei Klimadecken zieht nichts“

Die Baubranche kann sich derzeit nicht über mangelnde Arbeit beklagen. Das gilt auch für die Friedrich Kletzenbauer Trockenbau GmbH aus Graz. Der Trockenbau-Spezialist ist im Objektbau zu Hause. Geschäftsführer Philipp…

Maschinen, die Zukunft schaffen

Interview mit Mag. Andreas Kuhn, Geschäftsführer der KUHN Holding GmbH

Maschinen, die Zukunft schaffen

KUHN Holding GmbH ist in 3 strategische Unternehmensbereiche gegliedert, Baumaschinen, Ladetechnik und der Produktion von Werkzeugmaschinen unter dem Namen EMCO. Alle drei Bereiche agieren organisatorisch und operativ voneinander unabhängig und…

TOP