Ernsting's family - Erfolg aus starken Wurzeln

Interview

"Unsere Kunden sind definitiv Frauen und Mütter", unterstreicht Marcello Concilio, Pressesprecher der Ernsting’s family GmbH & Co. KG. Das Unternehmen hat auch Mode für Männer, zum Beispiel Wäsche, Socken und Hemden im Programm. Diese werden aber doch meistens von den Frauen für ihre Männer gekauft.

Den Großteil des Umsatzes macht mit 46 Prozent die Kinderbekleidung aus: vom Baby bis zum Schulkind. 35 Prozent entfallen auf Damenmode, zehn Prozent auf Heimtextilien, Dekoartikel und Männermode. Diverse Artikel werden als Eigenmarken angeboten, so etwa Topolino für Kleinkinder und Gina benotti für Damenbekleidung.

Den Großteil des Umsatzes macht mit 46 Prozent die Kinderbekleidung aus: vom Baby bis zum Schulkind. 35 Prozent entfallen auf Damenmode, zehn Prozent auf Heimtextilien, Dekoartikel und Männermode. Diverse Artikel werden als Eigenmarken angeboten, so etwa Topolino für Kleinkinder und Gina benotti für Damenbekleidung.

Stetiges Wachstum

Nachdem der Test in der elterlichen Waschküche mit einfacher, praktischer und preisgünstiger Kleidung für Familien positiv verlaufen war, eröffnete Kurt Ernsting in den kommenden Jahren weitere Minipreis-Filialen. 1969 waren es bereits 15, zwei Jahre später schon 40. 1972 wurde das Unternehmen in Miniladen umbenannt. Mit der erneuten Umbenennung in Ernsting’s family 1990 beginnt eine neue Ära.

„Wir haben unsere Ursprünge in der Nachbarschaftsfiliale und leben diese Werte auch weiterhin.“ Marcello Concilio Pressesprecher

Neben den rund 300 Filialen in den alten Bundesländern werden die ersten Geschäfte im Osten Deutschlands eröffnet. Speziell für deren Belieferung baut Ernsting’s family ein neues Vertriebscenter in Klieken bei Dessau. Seit dem Jahr 2000 laufen die Fäden von Ernsting’s family im neuen Service-Center in Coesfeld-Lette zusammen.

Mehr als 10.000 Mitarbeiter

Im Unternehmen sind aktuell mehr als 10.000 Mitarbeiter beschäftigt, davon etwa 250 in der Verwaltung. In jeder Filiale arbeiten etwa fünf Beschäftigte. Über die Jahre hinweg ist die Zahl der Mitarbeiter kontinuierlich gestiegen, da pro Jahr etwa 80 neue Filialen eröffnet werden.

Neben dem gesamten Bundesgebiet ist Ernsting’s family mittlerweile auch in Österreich aktiv. Hier gibt es zurzeit 40 Filialen, zehn bis zwölf sollen im laufenden Jahr dazukommen.

360-Grad-Konzept

Beim Marketing verfolgt Ernsting’s family das so genannte 360-Grad-Konzept. Das bedeutet, dass sämtliche Werbekanäle genutzt werden, zum Beispiel Zeitungsbeilagen, TV, Plakate, Social Media und Radio. Sehr stark hat sich das Eventmarketing in den vergangenen Jahren entwickelt.

Seit 2007 wurden auch die PR-Aktivitäten deutlich intensiviert. Ein neues, farbenfrohes Logo gibt es seit 2008 und das Corporate Design präsentiert sich seit 2009 mit der Wort-Bild-Marke "Ernsting’s family – von fröhlichen Familien empfohlen" ebenfalls in neuer Erscheinung.

„Corporate Social Responsibility wurde von uns bereits gelebt, als es diesen englischen Begriff noch gar nicht gab.“ Marcello Concilio Pressesprecher

"In den vergangenen Jahren haben wir uns vom Textildiscounter zum Value Retailer entwickelt", verdeutlicht Marcello Concilio. "Wir bewegen uns immer noch im preisgünstigen Segment, heute aber eher im unteren Teil der mittleren Preisklasse. Wir wollen unseren Kunden einen Mehrwert weitergeben."

Dabei wird nach wie vor großer Wert auf Service und den ehrlichen Umgang mit den Kunden gelegt. "Wir haben unsere Ursprünge in der Nachbarschaftsfiliale und leben diese Werte auch weiterhin", erläutert der Pressesprecher. Deshalb sind Kundenbindung sowie das persönliche Verhältnis zu den Kunden für uns sehr wichtig."

Soziale Verantwortung

Dem Ende 2011 verstorbenen Firmengründer lag die soziale Verantwortung stets sehr am Herzen. Gleiches gilt für seine Frau und seine Kinder. "Corporate Social Responsibility wurde von uns bereits gelebt, als es diesen englischen Begriff noch gar nicht gab", macht Marcello Concilio klar. "Es war Herrn Ernsting und ist jetzt auch seinen Kindern wichtig, der Gesellschaft etwas zurückzugeben."

Diese Haltung zeigt sich unter anderem beim ‘Cotton Made in Africa’-Projekt, mit dem man, gemeinsam mit namhaften Herstellern, die Nachfrage steigern und Hilfe zur Selbsthilfe leisten will. "In jedem Jahr haben wir eine kleine Kollektion aus diesem Projekt", unterstreicht Marcello Concilio.

Ausgezeichnete Architektur

Auch Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema für Ernsting`s family. "Bis heute wurden in über 960 Filialen Energieeffizienzmaßnahmen durchgeführt und jedes Geschäftsjahr kommen über 200 Filialen hinzu", so der Pressesprecher. "Der Energiebedarf unserer Filialen beträgt daher heute nur noch 165 kWh pro Quadratmeter Verkaufsfläche. Vorher betrug er 190 kWh pro Quadratmeter Verkaufsfläche. Seit 2011 haben wir die Stromversorgung unserer Filialen vollständig von Grau- auf Grünstrom umgestellt. Von der Beleuchtung bis hin zur Klimatisierung, wird der Energiebedarf damit CO2-emissionsfrei aus Wasserkraft abgedeckt."

Diese Einstellung dokumentiert sich sogar in den Gebäuden. So wurde die Hauptverwaltung vom renommierten Londoner Architekten David Chipperfield entworfen und 2007 in der Kategorie soziales Engagement mit dem Architekturpreis Nike ausgezeichnet.

Auch das Hochregallager am Hauptsitz in Coesfeld ist etwas besonderes. Es wurde mit verzahnten Elementen komplett aus Glas gebaut und mit zahlreichen Photovoltaikelementen ausgestattet. Das Bauwerk erzeugt seine benötigte Energie selbst. Das 28 m hohe Gebäude umfasst ein Volumen von 5.500 m³ und verfügt über 22.000 Palettenstellplätze.

Schwerpunkt Familie

"Günstige T-Shirts bieten andere auch an; wir sehen uns als der Familienverbündete", betont Marcello Concilio noch einmal. Dies zeigt sich auch in der Ausstattung der durchschnittlich rund 150 m² großen Filialen: familiengerechte Einrichtung, weite Gänge und eine luftige, angenehme Atmosphäre.

Das weitere Erfolgsrezept des Unternehmens kleidet der Pressesprecher in zwei Sätze: "Niemals den Fokus auf die Familie vergessen! Unsere Wurzeln sind unsere Stärke!"

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Interview mit Elio Lupica, CEO der Mikron Switzerland AG Division Tool

Swiss Quality mit Wow-Effekt

Schweizer Produkte genießen weltweit einen besonderen Ruf. Das gilt für Uhren, Schokolade, Käse – und Werkzeuge. Die Mikron Switzerland AG Division Tool macht Swiss Quality alle Ehre. Das in Agno…

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

Spezialisten für Enterprise Information Management

Interview mit Ursula Flade-Ruf, Geschäftsführerin und André Vogt, Geschäftsführer der mip Management Informationspartner GmbH

Spezialisten für Enterprise Information Management

Ein außergewöhnliches Know-how im Unternehmen zu haben, war vom ersten Tag an der Anspruch und die Zielsetzzung von Ursula Flade-Ruf und Markus Ruf, als sie die mip Management Informationspartner GmbH…

Spannendes aus der Region Kreis Coesfeld

Natürlich gestalten, nachhaltig leben

Interview mit Dip.-Ing. (FH) Peter Rose, Inhaber und Geschäftsführer der Peter Rose Garten- und Landschaftsbau GmbH

Natürlich gestalten, nachhaltig leben

1994 mit der Pflege von Privatgärten gestartet, ist die Peter Rose Garten- und Landschaftsbau GmbH im Laufe der Jahrzehnte zu einem renommierten Partner für größere Projekte avanciert. Unter der Leitung…

Die Palettenprofis

Interview mit Josef Winkelheide, Geschäftsführer der Josef Winkelheide GmbH

Die Palettenprofis

Unser Wald leidet. Borkenkäfer, Stürme, Dürre- und Hitzeperioden haben ihm in den letzten Jahren zugesetzt. Die Durchforstung der Wälder ist deshalb so wichtig wie nie. Die Josef Winkelheide GmbH aus…

Smarte Logistiklösungen für palettierte Produkte

Interview mit Klaus Segbert, Geschäftsführer der Segbert GmbH

Smarte Logistiklösungen für palettierte Produkte

Palettierer bilden das Herzstück des Produktportfolios der Segbert GmbH aus Ahaus im Münsterland. Das Familienunternehmen in 2. Generation hat seine Wurzeln in der Tiefdruck-Herstellung von Zylindern für die Druckindustrie, hat…

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir kontrollieren die gesamte Supply Chain!“

Interview mit Juan Antonio Ortega, CEO der ALUMO AG

„Wir kontrollieren die gesamte Supply Chain!“

Edle Stoffe faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Ihre Faszination geht jedoch weit über die bloße Funktion als Kleidungsstück hinaus. Schon immer waren hochwertige Stoffe auch Ausdruck eines Lebensgefühls. In dieser…

„Am Arlberg geht man nicht einkaufen, sondern strolzen!“

Interview mit Olivia Strolz, Geschäftsführerin der Strolz GmbH

„Am Arlberg geht man nicht einkaufen, sondern strolzen!“

Das traditionsreiche Skisporthaus Strolz im Herzen von Vorarlberg ist in seinem Heimatort so bekannt, dass es dort mittlerweile zu einem Synonym für ein ansprechendes Einkaufserlebnis geworden ist. Im Interview mit…

Echt. Nachhaltig. Leder.

Interview mit Bart Donders und Bas Bouwman, Geschäftsführende Gesellschafter von Donders 1860

Echt. Nachhaltig. Leder.

Eine Lederjacke ist mehr als nur eine Jacke. Eine Lederjacke drückt Stil, Haltung und Lebenseinstellung aus. Sie ist zeitlos, gleichzeitig elegant und sportlich. Donders 1860 aus Duiven in den Niederlanden…

TOP