Die haben fertige Lösungen

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Es ist eine Vielfalt an unterschiedlichen Produkten, an denen wir arbeiten“, betont Sven Skjellet, Sales- und Marketingleiter und Gesellschafter von cms. „Der Kunde bekommt den Nutzen, den er haben will. Wir bieten auf Wunsch auch kurzfristige Lösungen, ohne groß zu überlegen, was es kostet.“

Innovative Produkte

Das Ziel von cms ist es, die Automotive-Industrie zu 100% abzudecken. „Für LED-Präzision haben wir eine eigene Technologie entwickelt“, zählt Sven Skjellet auf. „Und für Mahle die Dieselheizung. Die läuft heute überall.“

Außerdem bietet die Firma Bau- und Netzteile, Software und elektrische Messsysteme an. Die Firma beliefert 1st-Tier- und Systemanbieter, die direkt an Premiumhersteller wie BMW, Audi und Mercedes liefern.

„Unser Ziel ist, die Anforderung des Kunden bestmöglich zu erfüllen und einen Mehrwert durch technologische Innovation zu bieten.“ Sven Skjellet Sales- und Marketingleiter

„In die Luxusvarianten kommt viel Elektronik“, erläutert Sven Skjellet. „Und die Stückzahlen steigen. Es kommt immer mehr Elektronik ins Auto, das führt bei uns zum Wachstum.“ Daher erwartet die Firma für 2015 einen Umsatz von mindestens 73 Millionen EUR, der zu 75% auf dem Automotivesegment beruht.

Langjährige Erfahrung

Ursprünglich wurde cms 1962 von Phillips gegründet, doch in ihrer augenblicklichen Struktur existiert die Firma seit einem Management-Buyout im Jahr 2003, an dem auch Sven Skjellet beteiligt war.

„Ich war von Anfang an dabei“, betont er. „Seit 30 Jahren arbeite ich auf diesem Fabrikgelände und kenne daher das Unternehmen bis in den letzten Winkel.“ Er war es auch, der ab 1995 das Werk in Ungarn aufgebaut hat. Dort sind inzwischen 165 Mitarbeiter für cms tätig. Hinzu kommen 145 in Klagenfurt, drei in Hongkong und 40 in Freiburg, wo das Unternehmen 2015 Hopp Elektronik aufgekauft hat.

Etwa 5 bis 10% des Umsatzes werden außerhalb der EU eingenommen, innerhalb hat cms eine Exportrate von 65% mit besonderem Fokus auf die DACH-Region.

„Es wird bald ein Manufacturing Excecution System bei uns laufen, das die Grundlage für Industrie 4.0 sein wird“, verrät Sven Skjellet. „In der DACH-Region sind wir da Vorreiter. Das ist unsere Chance.“ Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal sind die Roboterlösungen von cms, besonders das robotergesteuerte Endtestsystem.

Höchste Qualität

Die Firma hat mit ihrer Entscheidung auf ein Segment zu setzen, das mit seinen hohen Qualitätsanforderungen und Normen zu dem vorhanden Know-how passt, bereits etliche Preise gewonnen, unter anderem BEST EMS, E2MS Awards und eine TOP-10-Platzierung bei den European Business Awards. Auch diese Erfolgsbestätigungen haben cms viele neue Kunden eingebracht.

„Wir wollen ein unabhängiger internationaler Komplettanbieter sein.“ Sven Skjellet Sales- und Marketingleiter

Nun ist es das Ziel der Firma, sich zwei bis drei Standbeine für die Zukunft aufzustellen. In der Automotive-Branche ist E-Mobilität ein großes Thema. „Aber letztendlich ist nur eines wirklich wichtig“, meint Sven Skjellet. „Wenn es mal nach unten geht, dann muss man schnell sein und nicht warten. Und man muss eine gute Beziehung zu den Mitarbeitern haben. Wir haben die Wirtschaftskrise 2008 gut überbrückt und am Ende des Jahres sogar noch Gewinn gemacht. Unsere Mitarbeiter haben uns dabei unterstützt. Es macht Freude zu sehen, wie die Mitarbeiter hinter unserem Unternehmen stehen.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP