Der Kreis schließt sich

Interview mit Wilhelm Mauß, Geschäftsführer der Lorenz GmbH & Co. KG

Der Name Lorenz steht für digitale Wasserzähler und Ultraschallzähler made in Germany – und für viel mehr. 1963 gegründet, hat sich das Unternehmen insbesondere in den vergangenen Jahren rasant weiterentwickelt. Produzierte Lorenz früher eine Million mechanischer Wasserzähler jährlich, sind es heute zwei Millionen Funkwasserzähler; die Mitarbeiterzahl stieg von unter 60 auf 350. Seit 2003 begleitet Wilhelm Mauß als verantwortlicher Geschäftsführer diese Dynamik. Er fordert ein Umdenken aller, in Richtung Kreislaufwirtschaft, um die Zukunft aktiv mitzugestalten. Bei Lorenz selbst geht man mit gutem Beispiel voran.

Eine neue Normalität

„Vor allem in den vergangenen Jahren ist in der Bevölkerung die Erkenntnis angekommen, dass wir nicht so weitermachen können wie bisher, weil wir ansonsten an die planetaren Grenzen kommen“, sagt Wilhelm Mauß. „Jetzt geht es darum, dass jeder in seinem Verantwortungsbereich seinen Beitrag leisten muss, um Emissionen und Ressourcen zu minimieren. Für uns heißt das zum Beispiel, statt Produkte und Materialien nach dem Gebrauch wegzuwerfen, diese so lange wie möglich im Kreislauf zu halten. Wir müssen Kunden davon überzeugen, gemeinsam mit uns diesen Weg zu gehen, damit die Wiederverwendung, das lange und häufige Nutzen von Materialien und Produkten, zur Normalität wird.“

Wiederverwenden statt wegwerfen

Lorenz geht diesen Weg der Kreislaufwirtschaft mit großer Konsequenz. Die ausschließlich und ganz bewusst am Standort Schelklingen hergestellten Wasserzähler können erworben und genutzt werden – ein Kauf ist jedoch nicht zwingend. „Für uns steht die Nutzung der Zähler im Vordergrund“, betont Wilhelm Mauß. „Das heißt, wir erklären Kunden von vornherein, dass wir die Produkte nach der Nutzung idealerweise zurückhaben möchten, um sie aufzuarbeiten und der Wiederverwendung zuzuführen.“

In enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Normung DIN und unter Federführung der Universität Freiburg hat Lorenz eine DIN zur Kreislaufwirtschaft herausgegeben, die in eine ISO-Norm überführt werden soll. „Der Kunde von heute soll der Lieferant von morgen sein“, sagt Wilhelm Mauß. „Dieses Prinzip überzeugt in vielfacher Hinsicht – wirtschaftlich, ökologisch und gesellschaftspolitisch. Ein Produkt, das wiederverwertet wird, bringt Einsparungen von über 90% gegenüber einem neuen Produkt. Es wird von Menschen umgesetzt, wodurch Arbeitsplätze erhalten werden und neue entstehen. Wir selbst konnten mit der Kreislaufwirtschaft und digitalen Produkten unseren Umsatz versiebenfachen und investieren momentan in ein neues großes Gebäude, um dem Wachstum gerecht zu werden.“

Lorenz GmbH & Co. KG
Burgweg 3
89601 Schelklingen-Ingstetten
Deutschland
+49 7384 959810
info(at)lorenz-meters.de
www.lorenz-meters.de

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

Nachhaltigkeit in der Werbemittelbranche

Ein Blick in die Zukunft der Werbegeschenke / Interview mit Oriol Badia, Marketing Manager bei Gift Campaign

Nachhaltigkeit in der Werbemittelbranche

In einer zunehmend umweltbewussten Welt gewinnt Nachhaltigkeit in allen Branchen an Bedeutung. Auch im Bereich der Werbemittel ist ein deutlicher Wandel zu beobachten. In diesem Artikel werfen wir einen Blick…

Empalis ist jetzt Veeam Cloud & Service Provider mit Gold-Partner Status

Empalis ist jetzt Veeam Cloud & Service Provider mit Gold-Partner Status

Jetzt durchstarten: Cyberresilientes Backup mit Empalis als Veeam Cloud & Service Provider Gold-Partner. Ihre Vorteile mit Empalis und Veeam…

Sondermaschinen für das Bauen von morgen: Innovative Lösungen und Technologien

Sondermaschinen für das Bauen von morgen: Innovative Lösungen und Technologien

Spezielle Maschinen für ganz spezielle Arbeiten – sogenannte Sondermaschinen sind anders als Seriengeräte nach Maß gefertigt und damit für den Einsatz für verschiedene Maschinenbauarbeiten geeignet. …

Aktuellste Interviews

„Unsere Innovationskraft soll unsere Kunden erfolgreich machen!“

Interview mit Andy Nagy, COO der Turbodynamics GmbH

„Unsere Innovationskraft soll unsere Kunden erfolgreich machen!“

Mit Testequipment für die Halbleiterindustrie ist die Turbodynamics GmbH in den letzten Jahrzehnten groß geworden. Um sich konsequent von seinen Wettbewerbern abzuheben, setzt das Unternehmen weiterhin auf seine umfangreiche Innovationskraft.…

Design by Studio F. A. Porsche: Vom Dachzelt bis zur Superyacht

Interview mit Carsten Monnerjan, CEO Studio F. A. Porsche

Design by Studio F. A. Porsche: Vom Dachzelt bis zur Superyacht

Wenn Carsten Monnerjan über seine Arbeit spricht, spürt man: Der CEO des Studio F. A. Porsche und Chefdesigner der Porsche Lifestyle Group liebt seinen Beruf. Er und seine Mitarbeiter geben…

Anlagenbau im Wandel: Nachhaltigkeit im Blick

Interview mit Harald Wimmer, Vertriebsleiter der LK Metallwaren GmbH

Anlagenbau im Wandel: Nachhaltigkeit im Blick

In einer Welt, die von globalen Umbrüchen und geopolitischen Veränderungen geprägt ist, vollzieht sich auch in der Industrie ein Wandel. Harald Wimmer, Vertriebsleiter der LK Metallwaren GmbH in Schwabach, verweist…

TOP