„Man muss sich der eigenen Stärken bewusst sein“

Interview mit Heiko Abbenseth, Geschäftsführer der HD-Timber Dr. Hake & Düwel GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Abbenseth, Ihr Unternehmen agiert an der Schnittstelle zwischen der Wertschöpfung eines Sägewerks und der Fertigung der Endprodukte für die Verbraucher. Welches Leistungsspektrum decken Sie genau ab?

Heiko Abbenseth: Wir treten als Zulieferbetrieb für die europäische Betten-, Möbel- und Saunaindustrie auf, wobei wir auf das mittlere bis gehobene Marktsegment abzielen. Dabei besteht unsere Leistung in der Verarbeitung von Massivholzkomponenten und Holzwerkstoffen im Einklang mit den üblichen PEFC- und FSC-Zertifizierungen: Hierzu zählen entsprechende CNC-Fräsarbeiten sowie Oberflächenbehandlungen, Ummantelungen und typische weitere Tätigkeiten aus der Holzverarbeitung wie Bohren, Fräsen, Profilieren und Dübeln. Zusammen mit unseren Partnerunternehmen können wir zudem anspruchsvolle Lackierarbeiten abdecken. Der besondere Nutzenvorteil für unsere Abnehmer liegt dabei nicht zuletzt in unserem hohen Maß an Flexibilität: Wir können unsere Produkte in verschiedensten Stückzahlen, Längenmaßen und Querschnitten anbieten, ganz wie unsere Kunden sie benötigen.

Wirtschaftsforum: Dazu passt auch Ihr Slogan: „Wir machen Ihre individuellen Wünsche zu unserem Standard.“ Wie maßgeschneidert fallen die Lösungen in der Praxis tatsächlich aus?

Heiko Abbenseth: Natürlich gibt es gerade in der Bettenindustrie gewisse Standardmaße. Diese gelten aber vornehmlich landesweit – die in Frankreich, der Schweiz oder anderen Regionen üblichen Größen unterscheiden sich auch in der Praxis von denen in Deutschland, mitunter beträchtlich. Hinzu kommt die Problematik, dass unterschiedliche Einsatzzwecke mit verschiedenen Ansprüchen an die jeweiligen Hölzer einhergehen: In der Bettenindustrie, also in unserem Anwendungsfall bei Lattenrosten, Schlafunterlagen und weiteren Komponenten, dominiert weiterhin Buche-Massivholz sowie Buchen- und Birken-Schichtholz, während für Saunen wegen der sehr speziellen Materialbeanspruchung vornehmlich Aspenholz eingesetzt wird. Dabei ist es uns gelungen, unsere Produktionsprozesse unabhängig von der jeweiligen Holzart auszugestalten und somit problemlos individuelle Lösungen mit einer perfekten Logistik und in verlässlichen Lieferzeiten anzubieten.

Wirtschaftsforum: Konnten Sie diese umfassende Lieferfähigkeit auch angesichts der aktuellen Supply Chain-Verwerfungen aufrechterhalten?

Heiko Abbenseth: Wir verarbeiten zum Großteil Massivholzkomponenten, wo keine besonderen Einschränkungen bei der Verfügbarkeit zu verzeichnen waren. Bei Holzwerkstoffen wie Buchenschichtholz kam es mitunter zu kleineren Engpässen, die sich in längeren Lieferzeiten für uns bemerkbar machten. Doch auch hier blieb die Verfügbarkeit durchwegs gegeben.

Wirtschaftsforum: Sie haben das Unternehmen erst dieses Jahr vom einstigen Gründer, Herrn Dr. Hake, übernommen. Was hat Sie zu diesem Engagement bewogen?

Heiko Abbenseth: Ich hatte mich schon zuvor viele Jahre lang intensiv mit dem Thema Unternehmensnachfolge auseinandergesetzt. Mir war es bei der Suche wichtig, ein Produktionsunternehmen zu finden, das in einer spannenden Nische tätig ist, die ein weiteres gesundes Wachstum verspricht. Zudem habe ich großen Wert darauf gelegt, dass das Unternehmen über die erforderlichen Ressourcen verfügt, um in diesem Segment weiterhin erfolgreich tätig zu sein. Bei HD-Timber wurde mir schnell klar, dass all diese für mich wesentlichen Elemente vorhanden waren: Das Thema Schlafkomfort wird für alle Verbraucher unbestrittenermaßen relevant bleiben und wahrscheinlich noch an Bedeutung gewinnen.

Schließlich empfehlen Experten, Komponenten wie den Lattenrost mindestens alle zehn Jahre auszutauschen, um mögliche Rückenschädigungen zu vermeiden. Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Menschen dazu bereit sind, auch finanziell in ihre Gesundheit zu investieren, ist dies also ohne Frage auch wirtschaftlich ein spannendes Segment.

Wirtschaftsforum: Worauf gilt es bei einer Unternehmensnachfolge – jenseits der persönlichen Ebene – besonders zu achten?

Heiko Abbenseth: Zunächst muss man für sich die Frage beantworten, welche konkreten Beweggründe hinter der eigenen Entscheidung stehen. Anschließend gilt es zu analysieren, worin die eigenen Stärken liegen und welche Ressourcen im Gegenzug im Unternehmen selbst vorhanden sein müssen. Ich selbst stamme beispielsweise aus dem kaufmännischen Bereich und hatte vor meiner Tätigkeit bei HD-Timber keine Berührungspunkte mit der holzverarbeitenden Industrie. Entsprechend wichtig war es, dass das Unternehmen strukturell auch nach der Übergabe weiterhin über dieses Know-how verfügt. Aufgrund des demografischen Wandels wird das Thema Unternehmensnachfolge in den nächsten Jahren wohlgemerkt noch deutlich stärker auf der Agenda stehen. Deshalb wäre es aus meiner Sicht notwendig, das Angebot an entsprechenden systematischen Beratungsmöglichkeiten, etwa durch die IHK, weiter auszubauen. Denn gerade für die vielen mittelständischen Unternehmen, die die Wirtschaft in Deutschland prägen, ist es bisher nicht sonderlich einfach, an umfassende relevante Informationen aus seriösen Quellen zu kommen.

Bewerten Sie diesen Artikel

Mehr zum Thema Kunststoff, Metall, Holz & Co.

„Wir sind an Qualität kaum zu übertreffen!“

Interview mit Maximilian Löffler, Geschäftsführer der LMW Leichtmetallguss GmbH

„Wir sind an Qualität kaum zu übertreffen!“

Dass die LMW Leichtmetallguss GmbH mit ihrem Kochgeschirr im absoluten Premiumsegment unterwegs ist, zeigt sich schon an den Kunden. Neben den Ausstattern von Großküchen setzen auch namhafte Hersteller wie Miele…

Flachstahlspezialist mit Tiefe

Interview mit Carsten Bleck, CEO der Andernach & Bleck GmbH & Co. KG

Flachstahlspezialist mit Tiefe

Produkte, Geschäftsführung, Mitarbeiter, Kunden, Standort – bei der Andernach & Bleck GmbH & Co. KG steht alles im Zeichen von Kontinuität. Seit 1903 produziert das Familienunternehmen, das heute in der…

Mit Holz hoch hinaus

Interview mit Maximilian Prutscher, Geschäftsführer der Prutscher Holzbau GmbH

Mit Holz hoch hinaus

Holz – ein nachwachsender Rohstoff, der nachhaltiges Bauen ermöglicht, für ein angenehmes Wohnklima sorgt und für spannende Gestaltungsmöglichkeiten sorgt. Die Prutscher Holzbau GmbH aus Oy-Mittelberg im Allgäu kennt die unschlagbaren…

Spannendes aus der Region Kreis Höxter

Öfen von Profis für Profis

Interview mit Salvatore Russo, Geschäftsführer der UNOX Deutschland GmbH

Öfen von Profis für Profis

Wenn das Croissant knusprig oder das Hähnchen zart ist, liegt das in erster Linie am Ofen. Die Die UNOX S.P.A. mit Sitz in Cadoneghe bei Padua stellt seit über 30…

„Die Kultur im Unternehmen zählt“

Interview mit Christoph Lafeld, Vorstand der ORDIX AG

„Die Kultur im Unternehmen zählt“

Der digitale Wandel hat inzwischen in allen Branchen Einzug gehalten. Wo besonders viel technische oder methodische Expertise benötigt wird, sind die Experten der ORDIX AG mit Hauptsitz in Paderborn in…

Die Kabelboutique

Interview mit Achim Beuckes und Tobias Beuckes, Geschäftsführer der TTL Network GmbH

Die Kabelboutique

Passgenaue Lösungskonzepte, ergänzt durch ein erlesenes Produktportfolio: Qualität ist der Fokus der von Achim und Tobias Beuckes geleiteten TTL Network GmbH in Halle. Das Familienunternehmen versteht sich als Hersteller von…

Das könnte Sie auch interessieren

Die Liebe zum Holz

Interview mit Christian Henz, Geschäftsführer der Holzbau Henz GmbH

Die Liebe zum Holz

Heute liegt die Holzbauweise voll im Trend. Dieser traditionsreichste aller Baustoffe bietet eine Antwort auf mehrere Herausforderungen, denen sich die Bauindustrie derzeit gegenübersieht. Als nachhaltiger und nachwachsender Rohstoff erfüllt Holz…

Ein Traum in Türkis

Interview mit Matthias Duhnke, Geschäftsführer der J.D. Schwimmbad-Bau & Design GmbH

Ein Traum in Türkis

Der Sprung ins kühle Nass ist pure Verlockung. Je heißer die Tage, desto größer der Wunsch nach einem eigenen Pool. Doch ist der Traum in Türkis angesichts der Energiekrise und…

Rampenlicht statt Schattendasein

Interview mit Frank Reisenauer, Geschäftsführer der SHADESIGN GmbH

Rampenlicht statt Schattendasein

Die Sommer werden immer heißer, der Wunsch nach Schatten auf Terrasse oder Balkon wird immer größer. Lange gab es zu Sonnenschirmen oder Markisen keine Alternative; mit der SHADESIGN GmbH aus…

TOP