Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Die perfekte Balance aus Qualitätsdenken und Preisbewusstsein

Interview mit Philippe Vetterli, Medienvertreter der ALDI SUISSE AG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Vetterli, ALDI SUISSE ist seit 2005 in der Schweiz präsent. Welche Besonderheiten weist denn der dortige Markt im Vergleich zu anderen europäischen Ländern auf?

Philippe Vetterli: Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten sind sehr qualitätsbewusst. Dem werden wir mit unseren Qualitätsansprüchen in Bezug auf nachhaltige Produktionsbedingungen gerecht. Neben dem Qualitätsdenken ist aber auch in der Schweiz der Trend zu mehr Preisbewusstsein erkennbar. Dieses Qualitätsdenken gepaart mit Preisbewusstsein kommt unserem Discountprinzip sehr entgegen und erklärt den Erfolg von ALDI SUISSE auf dem Schweizer Markt.

Wirtschaftsforum: ALDI SUISSE startete mit vier Filialen, aktuell sind es 186. Was sind die Gründe für das erfolgreiche Wachstum?

Philippe Vetterli: Wir haben den Markt belebt und so für einen Preiswettbewerb in der Schweiz gesorgt. Heute haben wir unseren Platz im Schweizer Detailhandel gefunden und uns als dritte Kraft etabliert. Wir trumpfen neben dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis auch in anderen Bereichen auf. Zum Beispiel zeigen wir als ein Vorreiter unter den Discountern, dass Nachhaltigkeit in der Unternehmenswirtschaft ein wichtiges Thema ist.

Wirtschaftsforum: Apropos Nachhaltigkeit: Mit der Nachhaltigkeitsplattform ‘Heute für Morgen’ setzt ALDI SUISSE unternehmerische Verantwortung um. Inwiefern hat dieses Thema Ihrer Meinung nach in der öffentlichen Wahrnehmung an Bedeutung gewonnen und wie genau sieht das Engagement von ALDI SUISSE aus?

Philippe Vetterli: Nachhaltiges Handeln spielt in der ALDI-Welt schon seit jeher eine wichtige Rolle. Neu ist nur, dass viel offener und aktiver zu diesen Themen kommuniziert wird – nicht zuletzt auch, da das öffentliche Interesse in diesem Bereich gestiegen ist. Unser Engagement konzentriert sich im Wesentlichen auf die Bereiche, in denen ALDI SUISSE Verantwortung trägt. Wir fassen diese unter den Begriffen Kunden, Lieferkette, Mitarbeiter, Umwelt und Gesellschaft zusammen. Darunter fallen viele Themen, in denen wir uns konkrete Ziele setzen und deren Umsetzung wir auch messen. Beispiele sind nachhaltiges Palmöl, Recyclingstationen für Getränkekartons (wie Tetra Pak) oder die CO2-Neutralität mit myclimate all unserer ALDI SUISSE-Standorte.

Wirtschaftsforum: Kritische Stimmen monieren, dass Corporate Responsibility in vielen Fällen lediglich eine Art des Reputationsmanagements ist. Was würden Sie dem entgegnen?

Philippe Vetterli: Es geht vielmehr darum, zukunftsorientiert und langfristig zu handeln und so auch uns als Unternehmen zu legitimieren. Nur wenn wir Mitarbeitende haben, die sich mit Herzblut engagieren und nur wenn wir langfristig die Rohstoffe sichern, die wir für unsere Produkte brauchen, bleiben wir handlungsfähig. Mit dem ersten internationalen Bericht zur Unternehmensverantwortung kommt die ALDI SÜD-Gruppe der öffentlichen Rechenschaftspflicht nach und legt dar, dass es um mehr als nur Reputationsmanagement geht. Der Bericht zeigt, was wir erreicht haben. Er untermauert dies mit zahlreichen Beispielen, konkreten Kennzahlen und zeigt mithilfe von zukünftigen internationalen Zielen, wohin die Reise geht.

Wirtschaftsforum: Kommen wir auf den Lehrbetrieb zu sprechen. Welche Punkte sprechen denn für eine Ausbildung bei ALDI SUISSE?

Philippe Vetterli: ALDI SUISSE bildet schweizweit über 180 Lernende als Detailhandelsfachkräfte, kaufmännische Angestellte und in den Bereichen Logistik und Informatik aus. Immer wieder zählen unsere Lehrabgänger zu den erfolgreichsten ihres Berufsbildes. Das gezielt eingesetzte duale Ausbildungssystem hat sich bewährt: Über 90% der Lehrabgänger werden in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. Damit bieten sich Berufseinsteigern im Unternehmen interessante Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten.

Wirtschaftsforum: Zum Abschluss eine persönliche Frage: Welches ist Ihr Lieblingsprodukt aus dem Standardsortiment? Warum?

Philippe Vetterli: Mein Lieblingsprodukt für den täglichen Bedarf ist der Prince Nassrasierer – hier stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis für mich einfach durch und durch! Zu besonderen Anlässen bin ich auch ein großer Fan vom Wein IL TEO Primitivo di Manduria DOP: Ein komplexer und eleganter Rotwein, der hervorragend zu so vielen verschiedenen Gerichten passt.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP