Yoga für mehr Achtsamkeit im Alltag – im Privatleben und auf der Arbeit

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Was ist Achtsamkeit?

Ständige Benachrichtigungen auf dem Handy, bunte Bilder, laute Musik und ein bewegter, stressiger Arbeitsalltag prasseln tagtäglich auf unseren Geist ein. Die Folge ist, dass wir oft gar nicht mehr richtig präsent sind und den Moment nicht mehr mit all unseren Sinnen erleben. Anstatt mit den eigenen Augen blicken wir mit der Kameralinse auf den Sonnenuntergang. Auf der Arbeit schauen wir in einen Bildschirm, während neben uns schon das Smartphone blinkt. Den Weg zurück ins Hier und Jetzt zu finden und voll da zu sein, fällt vielen Menschen zunehmend schwerer. Bei der Achtsamkeit geht es aber genau darum. Glücklicherweise kann man diese trainieren. Besonders gut geht das mit Yoga.

Yoga ist für alle geeignet!

Da Yoga für junge, ältere, fitte und weniger sportliche Menschen gleichermaßen infrage kommt, ist es eine hervorragende Möglichkeit, Achtsamkeit zu trainieren. Die einzelnen Übungen können so modifiziert werden, dass sie auch für Sie zu meistern sind. Sie müssen nicht superbeweglich oder gut trainiert sein, um Yoga praktizieren zu können.

Warum Yoga zu mehr Achtsamkeit verhelfen kann

Yoga eignet sich hervorragend, um den stressigen Alltag zu durchbrechen und die antrainierten Gewohnheiten und Mechanismen für einen Moment auszusetzen. Denn die Übungen zielen darauf ab, Körper und Geist zu entspannen. Durch die Kombination aus körperlicher Aktivität und bewusster Atmung richtet sich der Blick nach innen. Ablenkungen von außen werden nicht mehr so stark wahrgenommen. Seit mehr als 2000 Jahren ist Yoga eine Lehre, die den Pfad zu Selbsterkenntnis und innerer seelischer Ruhe ebnen soll. Dabei handelt es sich um eine Lebensaufgabe. Die Übungen verfehlen ihre Wirkung aber auch im Alltag nicht und können zu kleineren Erfolgen wie zum Beispiel eine Reduzierung des Dauerstresses führen.

Yoga im Arbeitsalltag

Fehlende Achtsamkeit kann auch auf der Arbeit zu Stress und Überforderung führen. Wenn Sie bereits ein paar Yogaübungen kennen, können diese auch einfach auf der Arbeit durchführen. Den viele davon können auch auf dem Bürostuhl oder im Stehen gemacht werden. Noch besser ist es natürlich, wenn ein eigener Raum dafür zur Verfügung steht.

Übungen zum Selbermachen

Eine einfache Yoga-Übung für mehr Achtsamkeit ist der sogenannte Baum. Stellen Sie sich dafür aufrecht hin. Winkeln Sie nun eines der Beine an und stellen Sie es mit der Fußsohle auf dem Unterschenkel ab. Fortgeschrittene können den Fuß auch auf dem Oberschenkel platzieren. Die Hände werden nach oben gestreckt und nur leicht angewinkelt, sodass sich die Handflächen berühren können. In dieser Position verharren Sie nun für fünf bis zehn Atemzüge. Das kann am Anfang eine wackelige Angelegenheit sein. Die Übung führt aber dazu, dass Sie Ihren eigenen Körper wieder richtig spüren.

Wenn Sie nicht aufstehen wollen, weil Sie Angst haben, seltsame Blicke von Ihren Kollegen zu bekommen, können Sie auch sitzen bleiben und verschiedene Übungen ausführen. Setzen Sie sich mit geradem Rücken und herunterhängenden Armen hin. Dabei ist es wichtig, dass Sie beide Fußsohlen fest auf den Boden stellen und tief ein- und ausatmen. Als Nächstes können die Arme nach oben gestreckt werden. Der Blick folgt und die Augen richten sich an die Decke.

Möglichkeiten für Yoga am Arbeitsplatz gibt es viele. Wenn Sie privat schon Yoga machen und im Berufsleben gerne Yogaübungen am Schreibtisch durchführen möchte, fragen Sie am besten Ihren Yogalehrer nach Tipps.

Yogakurse für alle Mitarbeiter

Unternehmen, die Ihren Mitarbeitern ein Achtsamkeitstraining anbieten, können von der Investition profitieren. Denn dabei erlernen die Angestellten Methoden zur Entspannung und können diese dann später im Arbeitsalltag gezielt einsetzen. Optimalerweise sollte es dabei nicht bei einem einmaligen Angebot bleiben. Ein Yoga-Kurs, der einmal oder sogar mehrmals wöchentlich stattfindet, ist ideal. Wenn es mehrere Termine gibt, haben alle Mitarbeiter die Möglichkeit, einen Abend oder Morgen zu finden, an dem es ihnen gut passt. Findet der Kurs in der Firma oder in der unmittelbaren Nähe statt, fallen auch keine weiteren Wege dafür an.

Yoga mit weiteren Achtsamkeitsübungen kombinieren

Yoga ist also ein Instrument, um Achtsamkeit zu trainieren und zu erreichen. Darüber hinaus können auch weitere Achtsamkeitsübungen zu einem entspannteren Allgemeinzustand verhelfen. Dazu gehören beispielsweise achtsames Essen oder achtsames Spazierengehen. Bei diesen Aktivitäten einfach einmal auf das Zeitunglesen oder Musikhören zu verzichten, kann schon ein guter Anfang sein.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP