Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Ein Ofen für den Weltraum

Interview mit Giunio Petrolini, Geschäftsführer der TAV VACUUM FURNACES SPA

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Unter dem Namen TAV – Tecnology Alto Vuoto – legten Giuseppe Tonini und Leopoldo Caporali den Grundstein des Unternehmens, das vor dem Hintergrund einer zunehmenden Internationalisierung 2015 in TAV – VACUUM FURNACES umbenannt wurde.

„Wir haben mit Abschluss des Kalenderjahres 2016 weit über 700 Öfen verkauft und verzeichnen ein weiterhin starkes Wachstum“, so Giunio Petrolini, Geschäftsführer der TAV, mit Blick auf die anhaltend erfolgreiche Unternehmensentwicklung.

In synergetischer Kooperation mit der 1999 gegründeten und im Bereich Installation und Instandhaltung angesiedelten Schwestergesellschaft TAVENGINEERING S.p.A. verfolgt TAV ein umfassend ausgerichtetes Leistungsspektrum, dessen hohe Marktakzeptanz ein generierter Jahresumsatz von 30 Millionen EUR (in der Gruppe) und eine Exportrate von 80 bis 90% eindrucksvoll belegen.

Neben China und den USA, wo TAV mit Agenturen vertreten ist, zählen Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und Südamerika zu den derzeit wichtigsten Exportmärkten des insgesamt 140 Mitarbeiter starken und nach ISO 9001 zertifizierten Unternehmens.

Flexibel ausgerichtet 

Vom umfassenden technologischen Know-how zeugt die Entwicklung vielfältig einsetzbarer Anlagen und Komponenten, welche insbesondere in der Herstellung hochsensibler Bauteile zum Einsatz kommen. Kerngeschäft ist die Luft- und Raumfahrt; daneben zählen insbesondere die Bereiche Automotive, Verteidigung und Militär sowie zudem Forschungseinrichtungen zur breit aufgestellten Kundenbasis.

„Wir fertigen in Abgrenzung zum Wettbewerb explizit personalisiert.“ Giunio PetroliniGeschäftsführer

„Wir fertigen Anlagen für vielfältige Prozesse. So etwa Anlagen zur Aluminisierung oder Bearbeitung von hochwertigen Keramikmaterialien, ebenso Öfen mit Diffusionspumpe, die es erlauben, Metallkomponenten ohne Lötmaterial zu verbinden. Mit einer wahlweise vertikalen oder horizontalen Ausrichtung, Schwenktüren oder automatisch öffnenden Türen für manuell beladene Lade wagen fügen sich unsere Anlagen optimal in die bereits bestehende Produktlandschaft ein“, fasst Giunio Petrolini das umfassende Produktportfolio zusammen und fügt hinzu: „Unsere breite Aufstellung ist nicht zuletzt das Resultat unserer flexiblen Organisationsstruktur, die es uns erlaubt, markt- und kundenorientiert zu agieren. Wir fertigen ausschließlich auf Bestellung und in Abgrenzung zum Wettbewerb explizit personalisiert.“

Forschung und Entwicklung 

Mit Fokus auf eine innovative Produktentwicklung setzt TAV auf die Zusammenarbeit mit Forschungs- und Entwicklungszentren sowie intelligentes Outsourcing im Bereich Produktion. „Unser Ziel ist es, Produkte zu liefern, die dem aktuellen Marktangebot einen Schritt voraus sind“, formuliert der Geschäftsführer, der in diesem Zusammenhang auch auf die hoch qualifizierte Mitarbeiterschaft verweist.

„Als attraktiver Arbeitgeber mit hohen sozialen Standards und interessanten Tätigkeitsfeldern ist es uns möglich, gut ausgebildete Fachkräfte in unserem Unternehmen zu vereinen. Etwa 45% unserer Mitarbeiter verfügen über einen Hochschulabschluss“, erklärt Giunio Petrolini.

Ein zentrales Thema ist gegenwärtig die additive Fertigung. Daneben durchläuft derzeit der neue Prototyp ‘continuous vacuum furnace’ die Testphase, ein durchgehend arbeitender Ofen, mit welchem eine bislang unerreichte Produktqualität erzielt wird.

„Dank unserer intensiven Forschungsarbeit verfügen wir schon heute über die Technologien von morgen“, so Giunio Petrolini abschließend.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP