Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Wie man sich mit Flexibilität und Innovationsfähigkeit vom Wettbewerb abhebt

Interview mit Mario Stark, Geschäftsführer der Surface Technology GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Wir sind im Bereich der Automobilindustrie zu 100% Zulieferer für das Interior, im Speziellen im Bereich der dekorativen Oberflächen“, beschreibt Geschäftsführer Mario Stark die Kompetenz der Surface Technology GmbH. „Hier sind aktuell besonders die Themen schwarz Hochglanz beziehungsweise Pianoeffektlackierungen gefragt. Ein weiterer Megatrend sind die Chromersatzlackierungen. Gepaart mit diversen Effekten wie Beispiel dem Tag-Nacht-Design, Verschwindeeffekten, bei welchen Symboliken zum Beispiel nur sichtbar sind, wenn das Fahrzeug in Betrieb ist, oder einer integrierten Hinterleuchtung, bei welcher die durch den Fahrer gewählte ambiente Beleuchtungsfarbe frei wählbar ist und durch die wie Echtchrom anmutende Lackschicht dringt. In Verbindung mit unseren Hochleistungslasern können wir auch eine sehr breite Individualisierung anbieten. Alle beschriebenen Prozesse haben wir in der aktiven Serienfertigung, in Verbindung mit kundenspezifischen Ausstattungsfarben wie zum Beispiel rot, beige, grau, braun oder grün. Mit unserem Technologieportfolio können und möchten wir auch zukünftige Trends aktiv mitgestalten.“

Präzise, flexibel und lokal

Die Surface Technology GmbH wurde 2009 im Westen des Thüringer Waldes gegründet. Die Herstellung und Oberflächenbearbeitung von Kunststoffteilen war von Beginn an Fokus des Unternehmens und im Laufe der Jahre wurde das Leistungsspektrum kontinuierlich erweitert.

Seit Beginn an wurden die Spritzgusskapazitäten ausgebaut, verschiedene Ausbaustufen der Lackieranlage folgten, sodass neben einer automatisierten Bauteilreinigung auch UV-aushärtende Lacke oder sogenannte Dualcure-Syseme mit sehr niedrigen Ausschussraten verarbeitet werden können. Das Technologieportfolio wurde zudem ständig erweitert und umfasst unter anderem auch verschiedene Drucktechniken, Laserbeschriftungen und Schweiß- und Montageverfahren. Die Kunststoffkomponenten kommen im gesamten Innenraum der Fahrzeuge zum Einsatz, zum Beispiel in Türverkleidungen, Instrumententafeln oder in der Mittelkonsole.

„Wir verstehen uns als One-Stop-Shop und bieten unseren Partnern vom einfachen Spritzgussteil bis hin zur komplexen Baugruppe ein maßgeschneidertes Paket an“, erläutert Mario Stark die besonderen Stärken der Surface Technology GmbH. „Dabei überzeugen wir ganz klar mit der Geschwindigkeit, mit der wir auch sehr breit gefächerte Anfragen und Projekte bearbeiten. Wir können die neuen Projekte, seien es kurzfristige Verlagerungsprojekte oder Entwicklungsprojekte, mit einem agilen Projekt- und Industrialisierungsmanagement vorantreiben und just in time umsetzen.“ Die Verbindung aus Flexibilität und Agilität macht aus dem mittelständischen Unternehmen mit den knapp 100 Mitarbeitern ein ‘Schnellboot’. Damit konnte der Betrieb aus Thüringen auch in der Corona-Pandemie überzeugen. Die Fertigung wurde flexibel gestaltet und Projektanfragen schnell bearbeitet. „Wir merken gerade, dass die Aufträge sich wieder stabilisieren und wieder anziehen“, beschreibt der Geschäftsführer die Situation. „Wir konnten uns kurzfristige Verlagerungsprojekte sichern, die bereits diesen Monat starten. Außerdem geht der Trend aufgrund der Krise und den damit verbundenen Störungen der Logistikabläufe wieder weg von den weltweit günstigen Anbietern hin zu flexibleren lokalen Partnern. Dadurch ergibt sich für uns als Unternehmen mit Produktionsstandort in Deutschland ein weiterer Vorteil.“

Moderne Technologien

Die Produktion in Deutschland erfordert jedoch möglichst effektive Produktionsprozesse. Aus diesem Grund setzt das Unternehmen auf modernste Anlagen und nutzt die Vorteile der Digitalisierung und Automatisierung. „Wir planen eine hochmoderne Roboterlackieranlage, um das Qualitätsniveau weiter zu erhöhen, den Output zu maximieren und letztlich auch komplexeste Geometrien veredeln zu können“, bemerkt Mario Stark. „Bereits jetzt setzen wir sehr stark auf die Unterstützung von zum Beispiel Robotern, um Arbeitsabläufe zu automatisieren. Arbeitskräfte sind kaum noch verfügbar, deshalb verschafft uns die Automatisierung einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.“

Darüber hinaus investiert die Surface Technology GmbH in weitere Technologien. „Neben dem Megatrend Chromersatzlackierungen arbeiten wir unter anderem auch an zum Beispiel antibakteriellen Beschichtungen. Auch über den Automotivemarkt hinaus.“

International und loyal

Die qualitativ hochwertigen Produkte und Komponenten aus dem Hause Sur-Tech sind international gefragt. 70% davon liefert das Unternehmen an Kunden aus ganz Europa, die restlichen 30% weltweit in Länder wie Mexiko oder nach Asien. In diesen Märkten sind die Technologien zur Oberflächenbearbeitung häufig nicht verfügbar und die hohe Präzision und Qualität made in Germany wird dort besonders geschätzt.

Besonders stolz ist man beim Unternehmen auch auf die Mitarbeiter. Ehrlichkeit und Loyalität sind bei der Surface Technology GmbH wichtige Grundsätze und prägen auch die Zusammenarbeit mit den Kunden. „In der aktuellen Krisensituation haben unsere Mitarbeiter bewiesen, dass wir uns absolut auf sie verlassen können“, betont Mario Stark. „Es ist der absolute Wahnsinn, wie loyal unsere Belegschaft ist.“ Auch die SurTech GmbH hat das Thema Homeoffice aufgegriffen. „Dennoch ist es unvermeidbar, dass sich die Kernfunktionen eines Unternehmens in regelmäßigen Abständen im Unternehmen befinden, da die Produktion die Basis des betrieblichen Erfolges ist. Hier wird das Geld verdient.“

Dieses Team ist sicherlich auch eine ideale Basis für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens. Zukünftig wird sich die Surface Technology GmbH weiterhin mit neuen Trends beschäftigen und diese bei Bedarf in ihr Produktportfolio integrieren.

„Grundsätzlich fühlen wir uns in unserem Produktportfolio als Basis aber sehr wohl“, so der Geschäftsführer. „Ein neuer Fokus für die nächsten Jahre wird der Bereich Exterieur sein. Dort sehen wir mit unserem Know-how und unserer Bandbreite an Technologien noch Potenzial. Gleiches gilt für den Ausbau der Industriesparte. Bereits jetzt sind unsere Produkte – wenn auch nur in geringem Maße – in der Haushaltsgeräteindustrie zu finden. Auch hier werden die Produkte stylischer und innovativer – wir haben diverse Produkte identifiziert, welche wir zukünftig gerne mit unseren Technologien ausstatten möchen.“

TOP