Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Striking Services

Interview mit Julia Knecht-Ostwaldt, Commercial Director Europe Strike Aviation AG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Strike Aviation ist ein renommierter Player auf dem GSSA-Markt – einer Abkürzung für General Service and Sales Agent – und konzentriert sich auf die Vermittlung zwischen Airline und Forwarder. „Wir vermarkten Frachtkapazitäten der Airlines, die wir unter Vertrag haben“, so beschreibt Julia Knecht-Ostwaldt, Commercial Director Europe, die Kerntätigkeit. „Dabei arbeiten wir für die Kunden exklusiv in den jeweiligen Ländern.“ Kunden, das sind zu 100% Luftfrachtspediteure, die mit Strike einen kompetenten, seriösen und zuverlässigen Partner an ihrer Seite haben.

Sicher und exklusiv

Seit 1992 bietet Strike anspruchsvollste Services an. Gründer Frank Ziesemer gründete das Unternehmen in dem Jahr in der Schweiz, wo man zunächst ausschließlich tätig war. 2007 wurde Deutschland in die Aktivitäten einbezogen, gleichzeitig stieg Julia Knecht-Ostwaldt bei Strike ein, die seit 2010 30% der Firmenanteile hält; 70% liegen beim Firmengründer.

Für Strike ging es in den vergangenen Jahren konstant nach oben. Nach Deutschland kam das Baltikum mit Lettland, Estland und Litauen dazu, etwas später Polen, dann die Niederlande, Belgien, Österreich und Frankreich. „Außer in Großbritannien und den nordischen Ländern sind wir in Europa relativ gut aufgestellt“, resümiert Julia Knecht-Ostwaldt. „Wir haben unterschiedlichste Airlines unter Vertrag: im Baltikum die Air Europa, in Tschechien American Airlines; das ist immer landesabhängig.“

Durch Schwestergesellschaften ist Strike auch in Nord- und Südamerika aktiv. „Unser Aufgabenfeld ist breit gefächert,“ so Julia Knecht-Ostwaldt. „Der Spediteuer erstellt die Dokument und liefert ready for carriage an, wir planen die Fracht, avisieren den Handlings Agent und informieren die Airline über die Frachtdaten, welche auf den Flug zu erwarten sind. Handlingsagenten bauen dann die Fracht auf und übergeben die Dokumente dem Flugpersonal. Wichtig ist, dass der Captain genau weiß, wo was im Flieger gelagert ist, sodass er im Notfall entsprechend reagieren kann.“

Halten, was man verspricht

In Deutschland gibt es circa zehn GSSAs; Strike hebt sich durch exklusive Services in der Nische ab. Gerade in Zeiten von Corona hat sich die vorsichtige, langfristige Unternehmensstrategie bewährt. „Wir arbeiten ausschließlich mit Versicherungsgarantien, die den Cashflow nicht unterdrücken“, so Julia Knecht-Ostwaldt. „Und wir sagen auch mal nein, wenn wir unsicher sind, Versprechungen tatsächlich halten zu können. Kunden schätzen das.“

Strike Aviation Deutschland hat im Corona-Jahr eine neue Cargo Software eingeführt, die die Automatismen der Sendungsabwicklungen, Verechnungen und der allgemeinen Informationen zu 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche abdeckt. Durch die neue Technologieplattform und die ständigen Weiterbildungen der Mitarbeiter hat sich Strike Aviation eine Führungsrolle im Markt erarbeitet.

TOP