Remote Work: Ein Arbeitszeitmodell auf dem Vormarsch?

Auch nach der Pandemie war diese Möglichkeit (noch) gerne gesehen. Kundensupportmitarbeiter beantworten plötzlich aus den eigenen vier Wänden die Fragen der Kunden und ITler führen aus einem gemütlichen Café in der Altstadt einen IT-Patch durch. Können Arbeitnehmer sich auch in Zukunft über dieses Modell freuen oder müssen sie schon bald den Weg zurück ins Büro antreten?

2024 - Die Unternehmen gehen auf die Barrikaden!

Es klang anfangs alles so schön: Niemand musste mehr im morgendlichen Stau feststecken, der Chef schaut einem nicht mehr ständig über die Schulter und von der Ehekrise des Mitarbeiters XY hört man auch nichts mehr. In den Jahren 2021, 22 und 23 durfte sich ein Großteil der Mitarbeiter über das Arbeitszeitmodell Remote Work freuen. Gespräche wurden über Videocalls geführt, Meetings in Microsoft Teams abgehalten und Aufgaben über Projektmanagement-Tools wie Asana bearbeitet.

Was sich in den vergangenen 3 Jahren etabliert hat, war für viele Unternehmen vom ersten Tag an ein Dorn im Auge. Der Grund? Sie vertrauen ihren Mitarbeitern einfach nicht! Plötzliche Videocalls und regelmäßige Leistungskontrollen sollten das Vertrauen in das neue Arbeitszeitmodell stärken – ohne Erfolg. Während im Jahr 2023 der Mitarbeiteranteil im Homeoffice noch bei 36 Prozent lag, sind es laut neuesten Erkenntnissen mittlerweile nur noch knapp 12 Prozent (WFH Research, 2024) der Arbeitnehmer, die vollständig aus der Ferne arbeiten dürfen.

Große Unternehmen wie Google, Facebook & OpenAI sehen es als gescheitertes Projekt

Die Arbeitnehmer werden jetzt nicht von einem auf den nächsten Tag wieder ins Büro befördert. Es ist vielmehr ein schleichender Prozess, wie eine Umfrage der Beratungsfirma KPMG feststellte. So gaben 68 Prozent der Unternehmen an, dass sie beabsichtigen, ihre Mitarbeiter in den nächsten drei Jahren zurück ins Büro holen zu wollen. Im Netz kursierten sogar einige Gerüchte, dass Remote Work komplett abgeschafft werden soll!

Große Konzerne wie Google, Facebook und OpenAI sind sich längst einig – die Mitarbeiter müssen den Weg ins Büro antreten. SpaceX-Chef Elon Musk bezeichnete Remote Work als „moralisch falsch“ währende Sam Altman (CEO OpenAI) es als gescheitertes Projekt bezeichnet. Und auch in Deutschland sind sich große Unternehmen wie die Deutsche Bank, Volkswagen sowie SAP einig und verdonnern ihre Mitarbeiter zur Präsenzpflicht.

Neben den ganzen Remote Gegnern gibt es jedoch auch einige Unternehmen, die hinter dem Arbeitszeitmodell stehen! Gerade Start-ups verzichten heutzutage teilweise auf physische Büroräume, womit es ihnen ohnehin egal ist, von wo aus der Mitarbeiter arbeitet.

Fazit – Rückschritt statt Vormarsch

Wir können also (leider) festhalten: Aktuell geht das Arbeitszeitmodell eher ein paar Schritte zurück als nach vorne. Remote Work scheint aus Sicht vieler Unternehmen ein unbeliebtes Konzept zu sein, was weitreichende Folgen für die Arbeitswelt hat. Trotz der offensichtlichen Vorteile wie Flexibilität und Kosteneinsparungen wird das fehlende Vertrauen in die Mitarbeiter zu einem großen Problem.

Damit die Unternehmen wieder vollständige Kontrolle haben, holen einige von ihnen ihre Angestellten schrittweise zurück ins Büro. Diese Entwicklung spiegelt nicht nur einen Vertrauensmangel wider, sondern auch eine Tendenz, altbewährte Arbeitsweisen über moderne und flexible Lösungen zu stellen. Wie sich das Ganze in Zukunft entwickelt, ist schwer vorherzusagen. Es bleibt den Arbeitnehmern eigentlich nur eine Option: Abwarten.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

SEO als Schlüsselstrategie in modernen Marketingkonzepten

SEO als Schlüsselstrategie in modernen Marketingkonzepten

In der heutigen Geschäftswelt, in der die Digitalisierung eine immer größere Rolle spielt, ist SEO (Search Engine Optimization) zu einer unentbehrlichen Komponente erfolgreichen Marketings geworden. Unternehmen aller Größen erkennen die…

Neue Dimensionen im Immobiliensektor mit Spatial Computing

Neue Dimensionen im Immobiliensektor mit Spatial Computing

Entdecken Sie, wie VISORIC durch innovative Technologien wie 3D-Geospatial Mapping und Augmented Reality den Immobiliensektor revolutioniert. Erfahren Sie mehr über die Vorteile und Anwendungen dieser bahnbrechenden Lösungen.…

7. FASTEC Forum in Paderborn mit Olympiasieger Michael Groß

7. FASTEC Forum in Paderborn mit Olympiasieger Michael Groß

Praxisnahe Lösungen, Einblicke in die Industrie, spannender Austausch rund um die digitale Fertigung: Die FASTEC GmbH, Anbieter von intelligenten Softwarelösungen für die produzierende Industrie, veranstaltet am 12. November 2024 das…

Aktuellste Interviews

„Wir helfen den Kunden, sicherer zu werden!“

Interview mit Detlef Weidenhammer, Geschäftsführer der GAI NetConsult GmbH

„Wir helfen den Kunden, sicherer zu werden!“

Nahezu jedes Unternehmen muss sich heute mit der Informationssicherheit beschäftigen. Angriffe von außen oder innen bedrohen die IT-Landschaften und verursachen immense Schäden. Unterbrechungen in digital gesteuerten industriellen Produktionsprozessen gehen schnell…

„Wir sorgen für Innovation in der Desinfektion“

Interview mit Caroline Ihle, Geschäftsführerin der Kimetec GmbH

„Wir sorgen für Innovation in der Desinfektion“

Die Venenstausysteme, Stillhilfen und weiteren Medizinprodukte der Kimetec GmbH gehen seit vielen Jahren vom ­Produktionsstandort in Ditzingen in alle Welt. Mit dem CBC PlasmaEgg® hat das Unternehmen kürzlich ein neues…

Pioneer in der Elektrifizierung der Welt

Olivier Thudor, Geschäftsführer Nexans Power Accessories Germany GmbH

Pioneer in der Elektrifizierung der Welt

Elektrizität ist eine treibende Kraft der modernen Zivilisation, die unsere Welt seit über einem Jahrhundert erleuchtet und antreibt. Aktuell stehen wir an der Schwelle eines neuen Zeitalters: dem Energiewandel. Auch…

TOP