Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Ein Allrounder für Logistik

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Das Serviceportfolio der WWL Spedition deckt die Bereiche Transport-, Inhouse-, Kontraktlogistik und Lagerlogistik ab. In den vergangenen Jahren profitierte das Unternehmen von dem wachsenden Outsourcing-Trend. Hier ist die WWL Spedition mit ihrem umfassenden Service-Angebot der ideale Partner.

„Wir decken für unsere Kunden die gesamte Wertschöpfungskette ab, von der Auslagerung einzelner Logistikprozesse bis hin zur vollständigen Übernahme des Logistikbereiches im Unternehmen des Kunden“, erklärt Bernd Hegemann. „So haben unsere Kunden Zeit und Ruhe, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren.“

Inhouse Logistik

Ein wichtiges Geschäftsfeld für das Unternehmen ist das der Inhouse Logistik. Das Inhouse Logistikkonzept der WWL Spedition schafft Kostentransparenz und beseitigt Abhängigkeiten und Implementierungsprobleme.

„Wir sind Profis und über 20 Jahre am Markt. Wir verstehen unsere Kunden und gehen individuell auf sie ein.“ Bernd Hegemann Vorstand

„Das Konzept biete eine ganze Reihe von Vorteilen“, so Bernd Hegemann. „Wir analysieren die betrieblichen Abläufe unserer Kunden, abteilungsintern und -übergreifend und entwickeln dann gemeinsam mit ihnen ein individuelles Konzept. Wir führen alle logistischen Dienstleistungen im Unternehmen durch, übernehmen den innerbetrieblichen Transport vom Warenein- bis zum Warenausgang, die Kommissionierung und Konfektionierung und die Bestandsverwaltung. Kurzfristig ist auch eine Übernahme von kaufmännischen Aufgaben möglich, wie zum Beispiel der Versandsteuerung, der Disposition und Transportoptimierung.“

Neben seinem umfassenden Dienstleistungsansatz und seiner Kompetenz wird die WWL Spedition auch für ihre Liefertreue geschätzt.

„Die Kunden stellen uns ein Zeitfenster zur Verfügung, zum Beispiel von zwei Stunden, und rechnen mit einer zügigen Lieferung – auch wenn wir quer durch Deutschland fahren müssen“, so der Vorstand. „Man muss gut organisiert sein, wenn man eine Lieferkette zeitgerecht disponieren und unterschiedliche Zeitfenster einhalten will. Ein weiteres, immer wichtiger werdendes Thema ist die Hygiene. Hier werden wir streng auditiert und die Auflagen werden immer härter.“

Über 20 Jahre Erfahrung

Gegründet wurde die WWL Spedition 1994 als Nahverkehrsdistributeur. Bereits vier Jahre später setzte das Unternehmen Fernverkehrszüge mit Mitnahmestaplern ein. Im Jahr 2000 in eine AG umgewandelt, etablierte die WWL Spedition 2001 eine deutschlandweite Verkaufsorganisation.

Mit einer Logistikberatung, einem Mietservice für Lkw und weiteres Equipment, einer Inhouse ITAbteilung und der Errichtung einer Internet-Server-Plattform ergänzte man das Leistungsangebot.

Das Jahr 2002 markierte den Einstieg in die Projektlogistik und den Wandel des Unternehmens zum Logistikprovider. Gleichzeitig wurde die Lagerfläche auf 8.000 m² vergrößert. Mit dem Umzug in die neuen Räumlichkeiten in Berlin- Reinickendorf wurde die Lagerfläche noch einmal auf 12.000 m² erweitert und ein Zollager errichtet.

Mit der zunehmenden Digitalisierung steigen auch die Anforderungen in den verschiedenen Bereichen. Dafür sind wir gut aufgestellt. Bernd Hegemann Vorstand

2008 wurden eine Rampen- und Kommissionierhalle fertiggestellt. „Wir haben kontinuierlich daran gearbeitet, uns zu verbessern und voranzukommen“, so Bernd Hegemann. „2009 haben wir eine Photovoltaikanlage auf unserem Firmengebäude installiert, um umweltfreundlich Energie produzieren zu können.“

Zurzeit beschäftigt das Unternehmen 89 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 20 Millionen EUR. Bernd Hegemann blickt zuversichtlich in die Zukunft.

„Die Speditions- und Logistikbranche wandelt sich kontinuierlich“, erklärt er. „Deshalb ist es schwierig, zukünftige Entwicklungen zu prognostizieren. Die Kundenstruktur wird immer globaler. Mit der zunehmenden Digitalisierung werden die Anforderungen in den einzelnen Bereichen noch weiter steigen.“

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP