Vorhang auf, der Tanz beginnt

Interview mit Caspar Hees, Geschäftsführer der Dance Masterclass Education GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Dance Masterclass startete im Februar 2021 in Berlin mit einem Konzept, das offensichtlich einen Nerv der Zeit traf. Man begann mit Online-Masterclasses für Ballett und weitete das Angebot stetig aus; heute gibt es Kurse für verschiedene Tanzrichtungen und Zielgruppen. Für Gründer und Geschäftsführer Caspar Hees, der selbst zehn Jahre lang Profitänzer war und dessen Frau bis heute Profitänzerin am Staatsballett in Berlin ist, kam das schnelle Wachstum überraschend.

„Der Wechsel zum Unternehmertum kam schleichend“, sagt er. „Ich habe immer mehr Produktionen übernommen und schon nach kurzer Zeit kamen Anfragen aus der ganzen Welt rein. Unser Timing war einfach gut. Onlinetrainings boomen in der Coronazeit und mit Masterclasses für die Tanzszene besetzen wir eine Nische mit großem Potenzial. Die Herausforderung gerade in den ersten sechs Monaten lag vor allem darin, profitabel und skalierbar und gleichzeitig qualitativ hochwertig zu bleiben.“

Eine Einladung zum Tanz

Das ‘Netflix der Tanzwelt’, wie Caspar Hees das Unternehmen selbst bezeichnet, schreibt schon jetzt Erfolgsgeschichte; nicht zuletzt, weil das Unternehmen für die Masterclasses weltberühmte TänzerInnen wie Daniil Simkin oder Anna Ol engagiert, die ihre Erfahrungen teilen, Trainingstipps geben und spannende Einblicke in die Welt des Tanzes liefern – eine besondere Chance für Studenten, professionelle Tänzer und Lehrer. Produziert werden die Masterclasses von Dance Masterclass selbst.

„Unser Ziel ist, eine Plattform für hochwertigen Content zu schaffen, die das Wissen professioneller Tänzer Interessierten in aller Welt zugänglich macht“, erklärt Caspar Hees. „Wir wollen keine klassische Tanzschule ersetzen, sondern einen anderen Zugang schaffen, die Kunstwelt des Tanzes auf ein hohes Niveau heben und Inspirationsquelle sein. Zu sehen, dass uns das gelingt und Menschen von unserer Plattform profitieren, ist die größte Motivation und Bestätigung.“

Bühne frei für große Visionen

Die Masterclasses sind didaktisch professionell aufbereitet, die visuelle Qualität ist außergewöhnlich hoch, das Niveau der Lehrer sowieso. „Wir arbeiten mit hervorragenden TänzerInnen wie Sylvie Guillem zusammen und setzen uns damit bewusst vom Markt ab“, sagt Caspar Hees. „Auf anderen Plattformen sind die Lehrer oft keine aktiven Tänzer.“ Auch wenn Dance Masterclass mit weltberühmten Primadonnas und Solisten kooperiert, will man das Tanzen aus der elitären Ecke holen und einer breiteren Masse zugänglich machen. „Wir sind noch immer dabei, das Unternehmen mit global funktionierenden Strukturen aufzubauen und suchen dafür neue Mitarbeiter und neue Investoren“, so Caspar Hees. „Dance Masterclass ist ein echtes Mammutprojekt und eine Herzensangelegenheit. Wir hoffen, dass irgendwann TänzerInnen in 3-D-Qualität ins Wohnzimmer der Kunden kommen.“

Zehn Monate nach der Gründung holt sich das deutsche Startup Dance Masterclass 400.000 EUR Investment bei Business Angels. Leadinvestoren sind zwei Österreicher: Johannes Braith, Gründer des Scaleups Storebox, der mit seiner Beteiligungsgesellschaft HardlyMountain Capital bereits in die Start-ups myReha, hello bello und Rebel Meat eingestiegen ist, und Lukas Zinnagl, der sein Start-up Diagnosia 2019 verkauft hat und mit Braith bereits in myReha investiert hat. Mit ihnen steigen unter anderem Fiona Badian und Thomas sowie Hansi Figlmueller bei dem Startup ein.

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP