Schweizer unter Strom

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Es war immer klar, dass wir Stromschienen entwickeln wollten, die mit klassischen Vorstellungen wenig gemein hatten“, erklärt Regina Roos, Business Partnership Development Manager. „Unser Ziel war, effektive und sichere Lösungen zu erarbeiten, die über die üblichen Standards hinausgingen. Das ist uns gelungen. Unsere Stromschienen sind international für ihre größtmögliche Sicherheit bekannt.“

Mit Leidenschaft für die Sache

Die 1995 gegründete BK S setzt sich konsequent das Ziel, stets die beste Lösung zu erarbeiten. Außerordentliches Engagement, Motivation und fachliches Knowhow haben schnell dafür gesorgt, dass die Stromschienen von BK S gefragt waren – national und international. Schon Anfang der 2000er Jahre standen die Weichen klar auf internationale Expansion.

In Indien und China fand BK S leistungsstarke Partner, um dem Stromschienengeschäft neue Impulse zu geben. Anfang 2014 knüpfte man Kontakte zu australischen Firmen.

„In Australien kannte man zu der Zeit noch keine Stromschienen“, erklärt Regina Roos. „Das hat die Sache natürlich sehr spannend gemacht. Es war nicht schwer, Kunden von unseren Produkten und ihrem Mehrwert zu überzeugen. Wir haben immer bewusst die ganz großen Kunden anvisiert. Quality statt quantity war stets ein zentraler Leitgedanke.“

„Unsere Lösungen stehen für mehr Sicherheit.“ Regina Roos Business Partnership Development Manager

Stromschienen von BK S begeistern heute in unterschiedlichsten Industrien, in der Ölindustrie ebenso wie in Krankenhäusern und Data Centern. Renommierte Referenzen sind die Metro in Wien, die Schweizer SBB, ExxonMobil, Rio Tinto in Australien und BHP in Chile.

Es bleibt spannend

Heute hat BK S neben der Zentrale in der Schweiz Niederlassungen in Indien, China und Thailand; eine weitere Fertigungsstätte im Mittleren Osten ist geplant. Es gibt Verkaufsbüros in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Thailand, Malaysia, Korea und Taiwan. In Deutschland sind die Schweizer in der Nähe von Augsburg präsent.

„Egal wo wir produzieren, die Fertigung ist standardisiert und entspricht Schweizer Qualitätsmerkmalen“, betont Regina Roos. „Für den Bereich International Sales haben wir bewusst einen international äußerst erfahrenen Verkaufsleiter ausgewählt. Es war und ist uns sehr wichtig, hervorragende Mitarbeiter für die verschiedenen Marktanforderungen zu rekrutieren.“

BK S hat heute 60 Mitarbeiter in der Schweiz, weltweit sind es 80. Der Exportanteil liegt bei 60%. Über Agenten gehen die Stromschienen bis nach Russland. Der Umsatz liegt aktuell bei 25 Millionen EUR, für 2015 rechnet man mit einer Steigerung auf 30 Millionen EUR.

„Es ist eine sehr spannende Sache, ein Unternehmen mit Wachstumspotenzial zu begleiten“, so Regina Roos. „Märkte müssen genauestens definiert, Verkaufsteams aufgebaut werden, Sales-Organisationen müssen sich dem Change Management stellen. Es ist nicht wichtig, viele Kunden zu haben, sondern Kunden zu haben, mit denen man erfolgreich strategisch zusammenarbeiten kann – und zwar langfristig. Infolge unseres anhaltenden Wachstums müssen wir unsere Strukturen anpassen. Vor zehn Jahren war BK S der Motor der Branche – heute gibt es viele Wettbewerber. Wir sind im Changeprozess. Diese Herausforderung nehmen wir gerne an.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP