Aufgeschlossen für Innovation

Interview mit Hartmut Beckmann, Vertrieblicher Leiter/CSO der Uhlmann & Zacher GmbH

Wer selbst genau weiß, wie es in einem Hotel zugeht und wie multitaskingfähig jemand sein muss, der eines leitet, versteht die Bedürfnisse von Hoteliers hinsichtlich einer geeigneten Verwaltungssoftware wohl am besten. Deshalb gründete Martin Uhlmann, dessen Eltern ein Hotel betrieben, gemeinsam mit Dr. Marc Zacher 1990 die Uhlmann & Zacher GmbH.

Das junge Unternehmen startete schon bald mit der Entwicklung einer Software-Komplettlösung für Hotels durch, mit der sich alle Verwaltungsbereiche vom Lager über die Kasse bis hin zur Telefonanlage abdecken ließen. Die Software war insofern vielseitig, half jedoch nicht bei einem grundsätzlichen Problem, das jeder Hotelier kennt: Immer wieder verloren Gäste ihre Schlüssel, sodass für Ersatz gesorgt werden musste.

Die Lösung dieses Problems blieb buchstäblich in der Familie: 1996 entwickelte Martin Uhlmanns Vater Günter ein elektronisches Schließsystem, während Martin Uhlmann und Marc Zacher die Software beisteuerten, mit der es betrieben werden konnte.

„Das war tatsächlich ein Meilenstein, denn dadurch kamen wir zu unserem heutigen Geschäftsfeld“, erzählt Hartmut Beckmann, Vertrieblicher Leiter bei Uhlmann & Zacher. „Das Geschäft lief so gut an, dass der Hotelsoftwarebereich um die Jahrtausendwende eingestellt wurde und wir uns nur noch auf elektronische Schließsysteme konzentriert haben.“

Seither hat sich dieser Bereich enorm entwickelt. Nach dem ersten elektronisch kodierten Schlüssel folgte die Weiterentwicklung der Transpondertechnologie in Form einer Karte, die einfach vor den Türknauf gehalten werden konnte. Das Spektrum wurde dann um elektronische Türdrücker erweitert.

„Der nächste Entwicklungsschritt war dann die Integration von Bluetooth“, erläutert Hartmut Beckmann. „So lässt sich die Tür auch über das Smartphone öffnen. Hier sind wir sehr weit in das Thema Bauen und Wohnen vorgedrungen und inzwischen bei großen Firmen vertreten. In den USA laufen gerade zwei größere Projekte in Mehrfamilienhäusern mit mehreren Hundert Schlössern.“

Konstante Entwicklung

Den Innovationsgeist seiner Anfangsjahre hat sich das Unternehmen erhalten: Stetig wird Neues entwickelt und Vorhandenes optimiert. „Wir haben die Entwicklung unserer Produkte im Laufe der Jahre konstant vorangetrieben“, so Hartmut Beckmann. „Wir sind sehr technikgetrieben und entwicklungsstark. So haben wir beispielsweise die komplette Entwicklungsplattform im Hause, einschließlich Software und Tools. Das ist für uns ein klarer Wettbewerbsvorteil. Auch unsere Geschäftsführer sind in die Entwicklung neuer Produkte noch immer stark involviert und geben die Impulse dafür, in welche Richtung sich unsere technologische Entwicklung bewegt.“

Die Produkte sind nicht nur state-of-the-art im Hinblick auf ihr technologisches Niveau – einmalig ist beispielsweise ein elektronischer Türgriff, in den die ganze Elektronik samt Laser auf kleinstem Raum integriert ist –, sondern auch hinsichtlich ihres Designs. „Design spielt eine wichtige Rolle und geht Hand in Hand mit dem technologischen Topniveau unserer Produkte. Das ist eine wichtige Voraussetzung für unseren Anspruch, nicht nur Produkte, sondern Lösungen zu bieten, denn wir sehen uns vor allem als Integrationspartner“, verdeutlicht Hartmut Beckmann.

Europaweit aktiv

Heute liegt Uhlmann & Zacher in den Märkten der DACH-Region weit vorn. Die Schließzylinder generieren dabei den größten Anteil am Umsatz, doch auch der Bereich der Türdrücker wächst enorm. Weitere Anteile machen Türbeschläge und Möbelschlösser aus. Das Unternehmen hat seine Aktivitäten inzwischen auf ganz Europa ausgeweitet.

„In den meisten Ländern sind wir mit Partnern vertreten“, skizziert Hartmut Beckmann den aktuellen Stand. „Deren Betreuung erfolgt über eine Zentrale in Würzburg. In Frankreich haben wir darüber hinaus auch eine Niederlassung mit eigenen Mitarbeitern.“ Potenzial sieht man bei Uhlmann & Zacher auch in Spanien und dadurch eventuell in Lateinamerika, aber auch in Skandinavien. „In UK müssen wir den Markt erst noch weiter beobachten. Stark im Kommen sind auch die arabischen Länder, hier kommen wieder größere Projekte“, sagt der CSO.

Im Gegensatz zum Wettbewerb ist Uhlmann & Zacher beim Vertrieb seiner Produkte immer im Hintergrund geblieben: „Wir haben gezielt Integrations- und OEM-Partner gesucht, sodass der Endkundenvertrieb letztlich über unsere Partner läuft. Die Wettbewerber kommen anders als wir meist aus dem mechanischen Geschäft und tun sich mit Elektronik eher schwer. Sie vertreiben meist B2C“, verdeutlicht Hartmut Beckmann.

Kreative Köpfe gesucht

In die Zukunft blickt Hartmut Beckmann im Großen und Ganzen positiv. „Corona hat uns in manchen Aspekten natürlich auch gebremst. Trotzdem halten wir an den Zielen, die wir bis 2025 definiert hatten, fest. Wir streben einerseits die CO2-Neutralität unserer Produkte an. Andererseits wollen wir unseren Mitarbeitern mehr Verantwortung übertragen. Auch uns betrifft der Fach- und Führungskräftemangel, doch wir sind auch stark im Netzwerken. Aktuell bauen wir im Softwareumfeld eine neue Abteilung auf, auch im Hinblick auf das Thema Cloud. In den Bereichen Elektronikentwicklung und Firmwareentwicklung sind wir derzeit auf der Suche nach weiteren Mitarbeitern. Für Menschen, die gern eigenverantwortlich arbeiten und in ihrer Arbeit Freiräume brauchen, sind wir ein attraktiver Arbeitgeber.“

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Mehr zum Thema

„Fokus auf Menschen, die in den Niederlanden einen Job suchen!“

Interview mit Marjan Stoit, Commercial Manager, Undutchables Recruitment Agency BV

„Fokus auf Menschen, die in den Niederlanden einen Job suchen!“

Unternehmen, die auf dem internationalen Parkett agieren, brauchen entsprechende Mitarbeiter. Obwohl die Niederlande ein kleines Land sind, haben doch viele über die Grenzen des Landes hinaus aktive Firmen hier ihren…

„Wir machen Träume wahr!“

Interview mit Sebastiaan Bleekemolen, geschäftsführender Gesellschafter von Race Planet Zandvoort

„Wir machen Träume wahr!“

Wer ein unvergessliches und unvergleichbares Abenteuer erleben oder verschenken möchte, der ist bei Race Planet Zandvoort genau an der richtigen Adresse. Einmal eine Profi-Rennstrecke im Ferrari, Lamborghini oder Porsche befahren?…

Klare Werte, hohe Qualität

Interview mit Christopher Kalvelage, Geschäftsführer der HEIDEMARK GmbH

Klare Werte, hohe Qualität

Laut Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sank der Fleischkonsum der Deutschen 2022 auf das niedrigste Niveau seit Aufzeichnungsbeginn. Der Markt ist im Umbruch – das beobachtet auch die HEIDEMARK GmbH…

Spannendes aus der Region Landkreis Würzburg

Mit strategischem Partner: weclapp auf dem Weg zum nächsten Level

Interview mit Ertan Özdil, Gründer und Geschäftsführer der weclapp GmbH

Mit strategischem Partner: weclapp auf dem Weg zum nächsten Level

Dass die weclapp GmbH in der DACH-Region Branchenführer im Bereich cloudbasierte ERP-Lösungen ist, ist kein Zufall. Das mehrfach für seine cloudbasierten ERP-Lösungen ausgezeichnete Softwareunternehmen aus Kitzingen bietet seinen Kunden mit…

Pionier und Visionär

Interview mit Florian Golinski, Geschäftsführer der SUNTEC Energiesysteme GmbH

Pionier und Visionär

Erst boomte sie, dann erlebte sie eine große Pleitewelle, jetzt spielt sie wieder eine zentrale Rolle für eine nachhaltige Energiezukunft – die Solarindustrie. Ihr wird das höchste und nachhaltigste Wachstum…

„Der Mensch wird zu oft übersehen“

Interview mit Udo Mannl, Geschäftsführer der mannl + hauck GmbH

„Der Mensch wird zu oft übersehen“

Das Leben mit einer Behinderung ist eine tägliche Herausforderung. Patienten dabei zu unterstützen ist der Anspruch des Sanitätshauses mit Orthopädie- und Rehatechnik sowie Orthopädie-Schuhtechnik mannl + hauck GmbH in Haßfurt.…

Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltige Lösungen für die Energie der Zukunft

Interview mit Simon Stalder, Leiter Region West der ETAVIS Bern-Mittelland AG

Nachhaltige Lösungen für die Energie der Zukunft

Mit über 2.300 Mitarbeitern und mehr als 50 Standorten in der ganzen Schweiz agiert das Unternehmen ETAVIS als landesweiter Elektroinstallationsbetrieb und will seine Kunden dabei nicht nur mit seiner gewachsenen…

Performance durch Begeisterung

Interview mit Konstantinos Liapis und Joachim See , Geschäftsführer der Performance in Lighting GmbH und Joachim See, General Manager DACH der GEWISS Deutschland GmbH

Performance durch Begeisterung

Licht bedeutet nicht nur eine klare Sicht auf Dinge. Licht beeinflusst darüber hinaus auch die Atmosphäre, Stimmung und Emotionen. Die Performance in Lighting GmbH ist seit den 1990er-Jahren ein erfahrener…

Kreativität als roter Faden

Interview mit Alexander Kuhn, General Manager der Brother Sewing Maschines Europe GmbH

Kreativität als roter Faden

Nähen ist in. Und hat eine lange Tradition.1790 wurde die erste per Handkurbel betriebene Nähmaschine aus Holz patentiert. Heute sind Nähmaschinen wahre Hightech-Produkte, die nicht nur nähen und sticken können,…

TOP