7 schnelle SEO Tipps für dein Amazon Listing, die dir mehr Umsatz bringen

Wirtschaftsforum Expertentipps: Amazon

7 schnelle SEO Tipps für dein Amazon Listing, die dir mehr Umsatz bringen

Amazon ist zurzeit in aller Munde, wird jedoch oft als Vertriebskanal stiefmütterlich behandelt.

Viele stationäre Händler, mittelständische Unternehmen und sogar große Marken listen mittlerweile dort Ihre Produkte.

Der Verkauf über Amazon kann also für viele Unternehmen interessant sein, aber schon mit wenigen Maßnahmen kannst du dich deutlich abheben und an der Konkurrenz vorbeiziehen.

Daher zeige ich dir heute ein paar Tipps, die sich schnell und einfach umsetzen lassen, um deine Produkte besser sichtbar zu machen und noch mehr Verkäufe zu generieren.

#1 Titel

Der Produkttitel spielt eine große Rolle bei der Amazon SEO Optimierung. Deine wichtigsten Keywords sollten auf jeden Fall hier enthalten sein und dennoch muss es für die Kunden gut lesbar sein.

Hier die wichtigsten Inhalte und Hinweise:

  • die Marke sollte enthalten sein
  • Keywords & Synonyme
  • KEINE Superlative oder Marketingversprechen, da dies gegen die Richtlinien verstößt
  • Auf mobilen Endgeräten werden nur 80-120 Zeichen angezeigt und dort erfolgen über 50% der Käufe, also dringend beachten!
  • Es muss lesbar sein und kein reines Keyword-Stuffing

Beachte dabei auch, dass in den bezahlten Anzeigen auf Amazon dein Titel angezeigt wird. Er sollte also in jedem Fall attraktiv klingen und die Besucher zu einem Klick auf den Artikel verleiten.

#2 Produktbilder

Die Bilder spielen im eCommerce und auch auf Amazon eine große Rolle, daher solltest du hier auch Zeit und Geld investieren.

  • nutze alle sieben Plätze voll aus
  • mindestens 1001px auf der längsten Seite um den Zoom-Modus zu aktivieren
  • erstes Bild in hoher Auflösung mit weißem Hintergrund
  • weitere Bilder mit unterschiedlichen Ansichten, aber vor allem auch dem Produkt in Benutzung und mit emotionalen Hintergründen oder Personen
  • der Winkel des Produktes sollte immer den Blick der Leser in Richtung Kaufbutton lenken
  • falls es ein Variantenartikel ist, bitte erstelle gesonderte Bilder pro Farbe und nutze nicht immer das gleiche Modell

Insgesamt dienen die Bilder dazu deine Besucher in eine emotionale Stimmung zu versetzen damit sie den Artikel kaufen. Zudem können Amazon Kunden die Produkte nicht anfassen, riechen etc. also sollten die Bilder das Maximum an Information preisgeben.

#3 Streichpreise und Angebote

Amazon bietet die Möglichkeit den Preis für eine begrenzte Zeit zu reduzieren und diesen dann auf dem Listing als Streichpreis anzuzeigen. Produkte die diese Funktion nutzen, erhöhen erfahrungsgemäß ihre Konversionsrate und damit auch insgesamt den Absatz.

Darüber hinaus gibt es die Option Coupons zu erstellen, die auch in der Suche oder auf der beliebten Angebotsseite auf Amazon hervorgehoben werden.

Blitzangebote sind ebenfalls eine Möglichkeit, um kurzfristig Ware abzusetzen. Die Blitzangebote kosten allerdings Gebühren und sind auch nicht für alle Artikel verfügbar.

#4 Stichpunkte

Die sogenannten Bullet-Points dienen dazu dem Leser in wenigen Sekunden alle Vorteile des Produkts zu vermitteln und ihn so in einen Käufer zu verwandeln.

Wichtig ist hier Folgendes: Vorteile listen und KEINE Funktionen!

Das bedeutet, dort sollte nicht stehen „Hergestellt aus 100% Mikrofaser“, sondern dort sollte zu lesen sein „HOHE SAUGFÄHIGKEIT – feinstes Tuch aus 100% Mikrofaser“.

Vorteile können Eigenschaften der genutzten Materialien, der Herstellungsort, die Farbe oder auch technische Finessen sein. Es muss lediglich klar werden, was der Kunde davon hat, wenn er diese Funktion nutzt.

#5 Preis

Jeder Händler weiß, dass es sinnvoll sein kann die Preise hin und wieder anzupassen. Sei es für Ladenhüter, Neuheiten oder saisonale Produkte.

Hier gibt es jedoch verschiedene Konzepte der Umsetzung, die gerade im Marktplatzgeschäft Sinn machen können.

  • niedrige Preise, um mehr Verkäufe zu erzielen
  • hohe Preise, um als Premiumprodukt qualifiziert zu werden und ein anderes Marktsegment abzudecken
  • benutzen eines Repricer-Tools um z.B. pro Tag drei Artikel günstig abzugeben und dann den Preis anzuheben. So wird der Umsatz konstant hoch gehalten
  • Rabatte auf Merhrfachkäufe, um den Warenkorbwert in die Höhe zu treiben
  • Unterschiedliches Pricing von Varianten, um Kunden auf einen bestimmten Artikel zu lenken

Dies sind nur einige der denkbaren Spielarten um Amazon Verkäufe durch den Preis zu beeinflussen. Natürlich gilt auch hier die alte Regel das Veränderungen immer getestet werden müssen, alles andere sind nur Erfahrungswerte.

#6 Bewertungen

Gerade auf Amazon spielen Produktrezensionen eine nicht zu unterschätzende Rolle. Artikel die keine, wenige oder schlechte Bewertungen haben, werden schlicht und einfach nicht gekauft und verlieren massiv an Sichtbarkeit.

Das bedeutet, dass die Kommentare der Kunden nicht direkt Einfluss auf eine Platzierung in der Suche zu einem bestimmten Suchwort haben, dennoch beeinflussen Sie die Optimierung, da ohne Sterne kaum Transaktionen zustande kommen.

  • schlechtere Konversionsrate
  • geringere Durchklickrate (CTR) aus den Suchergebnissen auf die Produktdetailseite
  • Verlust von Sichtbarkeit durch geringere Verkäufe
  • eingeschränkte Reichweite, da viele Kunden nach Sternen filtern und das Produkt dann nicht in den Ergebnissen erscheint

Du solltest also auf jeden Fall einen Prozess haben, um diese Rezensionen zu generieren. Durch guten Support, Einleger in der Produktverpackung, reduzierte Testexemplare oder ähnliche Maßnahmen lassen sich Bewertungen nach und nach aufbauen.

#7 Produktbeschreibung

Die Produktbeschreibung spielt auf Amazon eine eher untergeordnete Rolle, da Sie in der Desktop Ansicht sehr weit unten steht und kaum gelesen wird. Viele Shopper interessieren sich in erster Linie für den Titel, die Stichpunkte und die oben angesprochenen Bewertungen und Bilder.

Da jedoch ein immer größerer Anteil der Käufe mobil erfolgt, sollte hier erwähnt werden, dass der erste Satz der Beschreibung auf dem Handy noch VOR den Stichpunkten angezeigt wird. Daher sollte dieser in jedem Fall optimiert werden.

Für den Desktop gibt es ebenfalls eine Lösung, wenn du Inhaber einer eigenen Marke bist. Diese kannst du bei Amazon registrieren und dann bekommst du HTML Templates zur Verfügung gestellt, um deine Produkt mit mehr Text und Bildern noch attraktiver zu gestalten.

Diese Vorlagen nennen sich „EBC = Enhanced Brand Content“ und sind kostenlos. Gerade für Elektronik oder erklärungsbedürftige Produkte ist dies eine gute Option.

Fazit

Zeit, Geld und Arbeit in eine Optimierung deiner Produktdetailseite zu stecken, kann neben der richtigen Keywordrecherche und einem kreativen Anzeigen Setup den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg auf Amazon ausmachen.

Daher empfehle ich jedem Händler, der vor hat seine Produkte auf Amazon zu verkaufen oder dies bereits tut, die nötigen Schritte schnellstmöglich umzusetzen um das Maximum an Umsatz aus seinen Angeboten herauszuholen.

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP