Die richtigen Maschinen für jede Baustelle

Interview mit Laura Odenwälder, Projektmanagerin Unternehmensentwicklung der Odenwälder Baumaschinen GmbH

Wirtschaftsforum: Was sind die Bestseller und Flaggschiffe Ihres Handelssortiments?

Laura Odenwälder: Wir sind bewusst breit aufgestellt. Zu unserem Portfolio gehören Baumaschinen von einer bis zu 25 t, wie zum Beispiel Radlager oder Teleskoplader, Flurförderzeuge, Hubwagen und Stapler, aber auch Krane, Gartentechnik, Container- oder Arbeitsschutzprodukte. So sind wir Partner unterschiedlicher Branchen und unabhängiger von Schwankungen.

Wirtschaftsforum: Bieten Sie auch Mietservices an?

Laura Odenwälder: Ja. Unsere Maschinen kann man kaufen oder mieten. Wir verfügen über eine eigene Werkstatt und können so auch Reparaturen und Wartungen anbieten.

Wirtschaftsforum: Wie wichtig ist Ihnen, ist Ihren Kunden, das Thema Umweltschutz?

Laura Odenwälder: Noch steckt das Thema in den Kinderschuhen. Bei kommunalen Ausschreibungen werden schon häufig Elektro-Baumaschinen vorgeschrieben, wie zum Beispiel Radlader, Mini-Bagger oder Dumper. Aber oft sind die Strukturen auf der Baustelle noch nicht so weit. Wir als Familienunternehmen haben immer schon langfristig orientiert geplant und gehandelt. Wir versuchen, unseren ökologischen Fußabdruck zu verbessern, wo immer es möglich ist. Wir setzen unter anderem Photovoltaik und eine Holz-Heizung ein.

Wirtschaftsforum: Sie sagen, die Baubranche sei eher konservativ. Wie weit ist die Digitalisierung fortgeschritten?

Laura Odenwälder: Die Digitalisierung der Produkte entwickelt sich kontinuierlich. Das Stichwort ist ‘Digitale Baustelle’. Es geht vor allem um Automationstechnologien, um Geräte, die miteinander kommunizieren, wie zum Beispiel Drohnen. Wir arbeiten darüber hinaus an der digitalen Abbildung all unserer Prozesse, sodass zum Beispiel unsere Monteure auf der Baustelle alles digital eingeben können.

Wirtschaftsforum: Sie sind breit aufgestellt. Was sind Ihre wichtigsten Kundengruppen?

Laura Odenwälder: Unsere Kunden sind Bauunternehmen sowie klassische Handwerker, vor allem aus dem Innenausbau, aber auch die Kommunen. Dabei konzentrieren wir uns auf einen Radius von maximal 50 bis 100 km.

Wirtschaftsforum: Warum entscheiden sich Ihre Kunden für Odenwälder Baumaschinen und nicht für einen anderen Anbieter am Markt?

Laura Odenwälder: Man schätzt unsere Zuverlässigkeit und unsere Fachkompetenz. Wir haben das Know-how, mit unseren Kunden auf Augenhöhe zu sprechen. Zudem gibt es bei uns echte Ansprechpartner, die sich um die Anliegen unserer Kunden kümmern. Wir haben außerdem ein sehr hohes Dienstleistungsverständnis.

Wirtschaftsforum: Die Odenwälder Baumaschinen gibt es seit 1949. Wie ist es Ihnen, Ihrer Familie und dem Unternehmen gelungen, über so viele Jahrzehnte erfolgreich am Markt zu bleiben?

Laura Odenwälder: Wir sind ein echtes Familienunternehmen mit allen Werten, die man damit verbindet. Schon immer waren wir mit Leidenschaft bei der Sache. Zudem ist es uns gelungen, unser Wissen über die verschiedenen Generationen hinweg weiterzugeben. Trotz aller Erfolge sind wir außerdem immer bodenständig geblieben.

Wirtschaftsforum: Gab es in den vielen Jahrzehnten besonders wichtige Meilensteine?

Laura Odenwälder: Wir sind kontinuierlich gewachsen. Mein Urgroßvater hat 1949 einen Handel mit klassischem Werkzeug gegründet. Er hat seine Kunden noch mit dem Fahrrad besucht. Später stieg mein Großvater ein, dann 1984 mein Vater. Mein Vater hat das Wachstum des Unternehmens konsequent vorangetrieben, unter anderem neue Standorte eröffnet, nach der Wende auch im Osten Deutschlands.

Wirtschaftsforum: Die Baubranche schwächelt aktuell. Was erwarten Sie vom Jahr 2024?

Laura Odenwälder: Es ist schwierig, die Entwicklung abzusehen. Wir werden auf jeden Fall unser 75-jähriges Jubiläum feiern, dazu auch unsere Kunden und Geschäftspartner sowie Politiker einladen. Im Rahmen der Unternehmensnachfolge werde ich in diesem Jahr offiziell als Geschäftsführerin benannt.

Wirtschaftsforum: Sie repräsentieren die 4. Familiengeneration. Was haben Sie sich langfristig für das Unternehmen vorgenommen?

Laura Odenwälder: Auf jeden Fall möchten wir ein Familienunternehmen bleiben. Als Team möchten wir weiterwachsen. In den nächsten fünf Jahren sollen noch weitere Standorte zu unserem Netzwerk hinzukommen. Wir werden weiter an unserer digitalen Transformation arbeiten. Mein persönliches Steckenpferd ist es, darüber hinaus, den Frauenanteil bei uns im Unternehmen, aber auch in der Branche zu stärken.

Odenwälder Baumaschinen GmbH
Weinheimer Straße 58-60
69509 Mörlenbach
Deutschland
+49 6209 7180
info(at)baugeraetecenter.de
www.baugeraetecenter.de

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

Die Evolution der Unternehmen im Gesundheitssektor: Innovationen und Herausforderungen

Innovationen und Herausforderungen: Die Zukunft der Gesundheitsbranche im Wandel

Die Evolution der Unternehmen im Gesundheitssektor: Innovationen und Herausforderungen

Die Gesundheitsbranche befindet sich in einem ständigen Wandel, getrieben von technologischen Fortschritten, neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und den sich ändernden Bedürfnissen der Gesellschaft. Besonders die letzten Jahre haben gezeigt, wie flexibel…

Bernard Storm zum neuen Vorsitzenden gewählt

IHK-Fachausschuss International sieht Chancen im Nahen und Mittleren Osten

Bernard Storm zum neuen Vorsitzenden gewählt

Der IHK-Fachausschusses International wurde neu konstituiert: In der Sitzung am 15.05.2024 wurde Bernard Storm zum Vorsitzenden des Ausschusses gewählt. „Ich bedanke mich für das Vertrauen und werde mich dafür einsetzen,…

Onlinemarketing bringt Hotels höhere B2B-Umsätze

Onlinemarketing bringt Hotels höhere B2B-Umsätze

Online-Marketing hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung für die Hotellerie gewonnen. Durch die Digitalisierung eröffnen sich für Hotels neue Wege, potenzielle Geschäftskunden zu erreichen und langfristige Partnerschaften aufzubauen.…

Aktuellste Interviews

Vom 'Hacker' zu einem der besten IT-Dienstleister Deutschlands

Interview mit Ingo Kraupa, Vorstandsvorsitzender der noris network AG

Vom 'Hacker' zu einem der besten IT-Dienstleister Deutschlands

Im Zuge der rasanten Geschwindigkeit in der Digitalisierung ist es entscheidend, dass Unternehmen mit der technologischen Entwicklung Schritt halten können. Der Fortschritt in der Informationstechnologie ist der Schlüssel zum Erfolg…

„Die Lebensmittelindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel!“

Interview mit Thomas Wünsche, Industry Director Food & Beverage bei ANDRITZ Separation

„Die Lebensmittelindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel!“

Die Weltbevölkerung wird in den nächsten 20 Jahren um cirka zwei Milliarden Menschen zunehmen, womit enorme Herausforderungen bei der globalen Nahrungsmittelversorgung einhergehen. Noch dazu stellen gerade junge Verbraucher deutlich strengere…

Mit Sicherheit pumpen

Interview mit Jörg Bornemann, Geschäftsführer und Alexander Hammer, Vertriebsleiter der DICKOW PUMPEN GmbH & Co. KG

Mit Sicherheit pumpen

Industrielle Pumpen werden in den verschiedensten Branchen eingesetzt. Als Hersteller von Spezialpumpen für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche ist die DICKOW PUMPEN GmbH & Co. KG schon seit über 110 Jahren am…

TOP