Climeworks AG

Kurzbeschreibung des Unternehmens:

Die Wissenschaftler sind sich bei einer Sache ist sicher: Steigende CO2-Werte in der Luft erwärmen den Planeten und gefährden das Überleben der Menschheit. Das Schweizer Unternehmen Climeworks will Teil der Lösung sein, indem es CO2 aus der Luft entfernt – entweder, um es unterirdisch zu lagern oder um es über die Lieferkette an Getränke- und Kraftstoffhersteller zu verkaufen. Wirtschaftsforum sprach mit Louise Charles, Kommunikationsdirektorin von Climeworks, über die Auswirkungen, die sie für die Technologie ihres Unternehmens sieht, deren Anwendung und ihren Optimismus im Kampf gegen den Klimawandel.

Branchen & Themen:

Climeworks AG

Climeworks AG

Wirtschaftsforum: Sie haben erklärt, dass Ihre Erfindung nicht nur das Potenzial hat, den (weiteren) Klimawandel zu verhindern, sondern ihn tatsächlich umzukehren. Ignoriert Ihre Vermutung jedoch nicht das Phänomen der Feedbackschleifen und den überwältigenden Konsens innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft, dass die Veränderungen, mit denen wir konfrontiert sind, unumkehrbar sind?

Louise Charles: Wir haben viel zu viel CO2 in die Atmosphäre ausgestossen und die CO2-Konzentration hat über einen sehr langen Zeitraum immer weiter zugenommen. Direct Air Capture und Carbon Dioxide Removal können das Niveau der CO2-Konzentration reduzieren. Sobald Direct Air Capture auf wirklich klimarelevante Werte skaliert wird und wir in der Lage sind, viele Millionen - wenn nicht Milliarden - Tonnen CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen, würde dies unweigerlich die CO2-Konzentrationen verringern und hätte somit theoretisch das Potenzial, den Klimawandel umzukehren.

Wirtschaftsforum: Viele Wissenschaftler und Aktivisten sind pessimistisch in Bezug auf den aktuellen Verlauf des Klimawandels und halten es für unvernünftig zu erwarten, dass die Menschheit in der Lage sein wird, die Erderwärmung auf 2 °C zu begrenzen. Sind Sie hoffnungsvoller für die Zukunft unseres Planeten?

Louise Charles: Wir sind hoffnungsvoll und versuchen, optimistisch zu bleiben. Klimarelevante Wirkung zu erzielen motiviert unser Team jeden Tag, unsere Technologie weiter zu optimieren und zu skalieren. Wir denken, dass jedes Klimaziel – seien es 1,5 oder 2 Grad – wirklich nur mit einem Portfolioansatz erreicht werden kann, bei dem wir nicht nur unsere Emissionen reduzieren, sondern auch einen Teil des CO2 dauerhaft und sicher aus der Atmosphäre entfernen. Wenn wir jedoch versuchen, dieses Problem mit nur einem einzigen Ansatz lösen zu wollen, haben wir keine Chance.

Interview: Julian Miller | Fotos: Julia Dunlop; Zev Starr-Tambor; Arni Saeberg

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
Kontaktdaten
Anschrift:
Climeworks AG

Birchstrasse 155

8050 Zürich

Schweiz

Tel.: +41 (0)44 533 29 99

Mail: contact@climeworks.com

Website: www.climeworks.com

Veröffentlichungen:
Social Media Kanäle

Mehr zum Thema Energie & Umwelt

„Es gibt viel zu tun in der Rohrsanierung.“

Oliver Drozd, Geschäftsführer der RSC Rohrbau und Sanierungs GmbH

„Es gibt viel zu tun in der Rohrsanierung.“

Laut einer Umfrage der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) zum Zustand der Kanalisation in Deutschland weisen knapp ein Fünftel der öffentlichen Kanäle Schäden auf. Rund 13,5%…

Wasser im Fluß - Energie im Fluß

Interview mit Andreas Roos, Leiter Verkauf und Marketing der ADAMS SCHWEIZ AG

Wasser im Fluß - Energie im Fluß

Sonnenenergie und Windkraft sind prominente Treiber der Energiewende. Zunehmend wird aber auch die Rolle der Wasserkraft im Kontext des Klimawandels erkannt. Die Schweiz hat, aufgrund ihrer Topographie, eine lange Tradition…

„Europa darf nicht blauäugig auftreten!“

Interview mit Dr. Jürgen Reinert, Vorstandsvorsitzender der SMA Solar Technology AG

„Europa darf nicht blauäugig auftreten!“

Die SMA Solar Technology AG hat die bewegten Jahre der deutschen Solarbranche hautnah miterlebt und befindet sich nun erneut auf einem stabilen Wachstumspfad. Dabei sieht sich das Unternehmen inzwischen vornehmlich…

Spannendes aus der Region Zürich

Sensoren: die unsichtbaren Architekten

Interview mit Thomas Röttinger, CEO der Angst+Pfister Sensors and Power AG

Sensoren: die unsichtbaren Architekten

In einer Welt, die zunehmend von Technologie durchdrungen ist, spielen Sensoren eine entscheidende Rolle als unsichtbare Architekten unseres modernen Lebens. Von winzigen Mikrochips bis hin zu komplexen Systemen sind Sensoren…

Klimaschutz als Chance, nicht als Problem

Interview mit Renat Heuberger, CEO der South Pole Carbon Asset Management AG

Klimaschutz als Chance, nicht als Problem

Klimaschutz kann nicht mehr warten. Nachdem das Thema jahrelang vernachlässigt wurde, haben Initiativen wie Fridays for Future, die Coronapandemie und aktuell der Ukraine-Russland-Konflikt das Thema endlich wieder ganz weit vorne…

Fabelhafte Gewebe

Interview mit Daniel Odermatt, Ventile Brand Director der Ventile Fabrics Stotz & Co. AG

Fabelhafte Gewebe

Eine exklusive Faser ist es, die die Ventile Fabrics Stotz & Co. AG mit Sitz in Zürich verarbeitet und die ihre Produkte außergewöhnlich machen. Ventile Brand Director Daniel Odermatt erzählt…

Das könnte Sie auch interessieren

Eine smarte Verbindung zwischen Truck und Trailer

Interview mit Joachim Dürr, CEO der JOST Werke SE

Eine smarte Verbindung zwischen Truck und Trailer

Der Kupplungsvorgang zwischen einem Zugfahrzeug oder einem landwirtschaftlichen Nutzfahrzeug und seinem jeweiligen Anhänger ist für die Fahrer im Allgemeinen ein lästiger und bisweilen gar gefährlicher Vorgang. Smarte Kupplungssysteme bis hin…

Massivholz – dafür stehen wir

Interview mit Bernd Lauer, Geschäftsführer der Holzmanufaktur GmbH

Massivholz – dafür stehen wir

Seit über 45 Jahren steht die Holzmanufaktur für hochwertige, handgefertigte Möbel, die nicht nur durch ihr Design, sondern auch durch ihre nachhaltige Herstellung überzeugen. Das Unternehmen hat sich im Laufe…

Tradition trifft auf moderne Führung

Interview mit Thorsten Flasch, Geschäftsführer der Stender Brennschneidtechnik GmbH

Tradition trifft auf moderne Führung

Mit über 50 Jahren Erfahrung und einem umfassenden Angebot an Schneidverfahren hat sich die Stender Brennschneidtechnik GmbH einen Namen gemacht. Seit 2022 steht Thorsten Flasch an der Spitze des Unternehmens.…

TOP