Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Tagwords

Liste aller Ergebnisse zu Ihrem Tag

News

Marode Verkehrsinfrastruktur

Wirtschaft leidet unter Stau beim Straßenbau

Wenn auf deutschen Straßen nichts mehr geht, dann brummt die Wirtschaft. Was sich paradox anhört, ist laut einer Studie einfach zu erklären: Demnach besteht ein indirekter Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Staus. Die sind nämlich ein Indiz dafür, dass Menschen Arbeit haben, Unternehmen ihre Produkte versenden und Verbraucher ihr Geld ausgeben. Doch lange geht diese Rechnung wohl nicht mehr auf, denn die Wirtschaft leidet bereits unter der Stau-Ursache Nummer 1: der mangelhaften Verkehrsinfrastruktur. Grund: Der Staat verschleppt seit Jahren dringend notwendige Investitionen.

Rekord-Bilanz

Mittelstand fährt Schulden-Niveau auf Zehn-Jahres-Tief herunter

Dem deutschen Mittelstand geht es rekordverdächtig gut (Wirtschaftsforum berichtete). Wie gut genau, zeigt jetzt eine Auswertung von mehr als 80.000 Bilanzen mittelständischer Firmen. Ergebnis: Die kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland haben so wenig Schulden wie seit zehn Jahren nicht mehr. Grund hierfür ist die ständige Verbesserung der Eigenkapitalausstattung. Eine Branche glänzt dabei besonders.

Konjunkturprognose

Weltuntergang 2013: Der Alptraum des deutschen Mittelstandes

Jammern auf hohem Niveau: Die Stimmung im deutschen Mittelstand ist deutlich mieser als die Lage. Laut einer Umfrage lassen sich die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zunehmend von der Eurokrise verunsichern, doch wer die nackten Zahlen sieht, stellt fest: Wirklich schlecht geht es ihnen jetzt und in naher Zukunft nicht. Und dennoch malen viele Mittelständler gleich – mehr oder weniger – den wirtschaftlichen Weltuntergang an die Wand.

Alles nur geklaut

Wachsende Produktpiraterie gefährdet den Industriestandort Deutschland

Für viele deutsche Unternehmen ist sie längst ein Thema: Produktpiraterie. Doch wie teuer die Plagiate die Wirtschaft tatsächlich zu stehen kommen, zeigt eine aktuelle Studie. Demnach ist kaum ein Produkt vor Fälschern sicher. Egal ob Körperpflegeprodukte, Medikamente oder ganze Industrieanlagen, alles wird kopiert – und das hat Folgen.

Drohende Pleitewelle

Warum 2013 deutlich mehr Unternehmen Insolvenz anmelden werden

Kaum neigt sich das Jahr dem Ende zu, kommt schon die erste Schreckensmeldung für 2013: Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen wird steigen, sagen Experten. Grund ist vor allem die Euro-Schuldenkrise, deren Auswirkungen die deutsche Wirtschaft immer stärker zu spüren bekommt. Doch das ist nur die halbe Wahrheit - zum großen Teil sind die Firmen auch selbst schuld.

Glücksfall Eurokrise

Warum gerade deutsche Familienunternehmen so erfolgreich sind

Der deutsche Mittelstand gehört zu den Krisengewinnern. Während viele Familienunternehmen europa- und weltweit unter den Auswirkungen der Euro-Schuldenkrise leiden, meldet eine große Mehrheit der deutschen Betriebe steigende Umsätze. Doch was macht die Deutschen so erfolgreich? Die eigene Stärke, die Schwäche der anderen oder etwa die Politik?

Schockierende Studie

Deutsche Manager können kein Marketing mehr

Deutsche Manager können kein Marketing – zumindest kein modernes. Das ist keine kühne These sondern das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung. Demnach ist eine überwältigende Mehrheit der Entscheider bei digitalen Kanälen überfragt, und die Hälfte der Vorstände kennt noch nicht einmal die grundlegenden Fakten. Sehr überraschend, wenn man bedenkt, dass immer mehr und vor allem zahlungskräftige Kunden ihre Kaufentscheidungen im Internet treffen. Genau dort, wo viele Unternehmen nicht genug Präsenz zeigen.

Lahme Enten im Digitalzeitalter

Was Unternehmen von der Frankfurter Rundschau-Pleite lernen können

Es war die Wirtschaftsmeldung der Woche: Die Frankfurter Rundschau ist pleite. Eine der überregionalen Tageszeitungen in Deutschland hat Insolvenz angemeldet. Für Insider ist das keine Überraschung. Mit der schwindenden Zahl an Anzeigenkunden und Lesern musste das linksliberale Blatt irgendwann unrentabel werden. Doch die eigentlichen Gründe für die Pleite liegen tiefer. So stellt das zunehmende Tempo der Digitalisierung nicht nur die ganze Medienbranche sondern auch die Gesamtwirtschaft vor gewaltige Herausforderungen.

Negative Trendwende

Die Wirtschaft kriegt die Krise

Die schlechten Nachrichten aus der deutschen Wirtschaft häufen sich: Erst die Absatzkrise bei den Autobauern, dann melden die drei Schwergewichte Telekom, Siemens und Commerzbank tiefrote Zahlen, und jetzt stottert der so wichtige Exportmotor auch noch überraschend stark. Es sind trübe Aussichten für den Mittelstand und die Gesamtwirtschaft, die immer mehr in den Eurokrisen-Strudel hineingezogen wird. Und was macht die Politik?

Wirtschaftsförderung

Warum der Staat die Note „mangelhaft“ verdient

Wer sie braucht, der bekommt sie nicht. Und wer sie bekommt, der braucht sie nicht, nimmt sie aber gerne mit. Die Rede ist von öffentlichen Fördermitteln. Ein Großteil der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), für die die Gelder ja eigentlich gedacht sind, nimmt sie gar nicht erst in Anspruch. Zu bürokratisch und zu aufwändig ist die Beantragung bei staatlichen Stellen. Doch die mangelhafte Vergabepraxis hierzulande wird mit der schrittweisen Kürzung der EU-Fördergelder in den kommenden Jahren immer mehr zum Problem.

Sinkende Neuzulassungen

Deutsche Autobauer leiden unter Absatzkrise

Die Deutschen haben die Lust am Autokauf verloren: Im September fiel die Zahl der Neuzulassungen um 11% im Vergleich zum Vorjahr auf rund 250.000. Auch wenn der Monat nur 20 Werktage hat, der Trend für 2012 ist klar: Besonders die deutschen Autobauer müssen Federn lassen. Während die ausländischen Marken bisher 1% gegenüber dem Vorjahreszeitraum verloren, gaben die heimischen Marken um 2% nach. Vor allem Opel (- 13,2%) und Porsche (- 12,5%) leiden unter der Absatzkrise, während es Seat (+ 9,1%) und Skoda (+ 4,6%) gut geht.

Rohstoff-Knappheit

Deutsche Wirtschaft jagt das "Öl der Zukunft"

Es gab Zeiten, in der Rohstoffe günstig und leicht zu haben waren. Diese Zeiten sind vorbei. Eine schmerzhafte Erfahrung, die die deutsche Wirtschaft besonders in den letzten Jahren machen musste. Doch es ist nicht nur der Blick auf die Anzeigetafeln der Tankstellen, der die Sorgenfalten der Verantwortlichen größer werden lässt. Vor allem die Preisentwicklung bei den als „Öl der Zukunft“ geltenden Seltenen Erden bereitet zunehmend Kummer. Doch es gibt Lösungen und Wege aus der Misere.

Reaktionen auf ESM-Urteil

Wirtschaft: "Starkes Signal" für stabilen Euro

Drei Wirtschaftsverbände haben den vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gebilligten Beitritt Deutschlands zum Rettungsschirm ESM begrüßt. Von dem Urteil gehe ein „starkes proeuropäisches Signal“ aus, erklärte Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt.

Großinvestor China

Mit vollen Taschen auf Einkaufstour

Die Kassen sind prall gefüllt, der Wechselkurs des Euro ist günstig und der Hunger nach deutscher Qualität nach wie vor groß. China will seinen Ruf als Billiganbieter und Kopierer westlicher Technologie loswerden. Deshalb gehen chinesische Investoren auch in Deutschland auf Schnäppchenjagd. War die wirtschaftliche Entwicklung Chinas in den vergangenen Jahren schon atemberaubend, so drücken die Politiker aus Fernost noch kräftiger auf die Tube.

Krankenversicherung

Kein Geld für die Kasse

Um ihr Sozialsystem werden die Deutschen von vielen Ländern beneidet. Dazu zählt auch die Krankenversicherungspflicht. Sie soll verhindern, dass niemand aus finanziellen Gründen auf ärztliche Behandlung verzichten muss. Doch viele Pflichtversicherte können die Beiträge nicht mehr aufbringen, so dass die Kassen über die wachsende Zahl säumiger Zahler klagen.

Subventionen

EU-Geld fließt auch nach Deutschland

Oft sind Klagen zu hören, dass Deutschland innerhalb der Europäischen Union viel Geld ausgibt, ohne selbst davon zu profitieren. Dabei wird häufig übersehen, dass auch hiesige Regionen häufig EU-Fördermittel bekommen. Zahlreiche Projekte wären ohne die finanzielle Unterstützung aus dem großen europäischen Topf niemals verwirklicht worden.

Logistikbranche 2012

Auf Rekordjagd bei Umsatz und Beschäftigung

Der Logistikbranche geht es rekordverdächtig gut. Nachdem sie im vergangenen Jahr den höchsten je erzielten Umsatz in Höhe von 222 Milliarden Euro erzielt hatte, geht die Bundesvereinigung Logistik (BVL) für 2012 von einer weiteren Steigerung aus. Die gute konjunkturelle Entwicklung hat aber auch Schattenseiten.

Zuwanderung

Immer mehr wollen nach Deutschland

Als Zuwanderungsland ist Deutschland sehr attraktiv. Dies zeigt eine aktuelle Aufstellung des Statistischen Bundesamtes. Fast eine Million Menschen sind im vergangenen Jahr in die Bundesrepublik gezogen. Eine ähnlich hohe Zuwanderungszahl wurde zuletzt 1996 verzeichnet.

Gesundheit

Gesunde Geschäfte

Ja, es gibt sie noch, die Branchen, die unbeeindruckt von den aktuellen Krisen erfolgreich sind. Ein gutes Beispiel ist die Gesundheitswirtschaft. Hier stehen die Zeichen auf Wachstum. Gründe dafür sind zum Teil konjunkturunabhängige Strukturen sowie günstige Faktoren wie der demografische Wandel.

Geldanlage

Selbst ist der Anleger

Bankenkrisen und –skandale hinterlassen ihre Spuren. Immer weniger Anleger vertrauen den Bankberatern. Wegen schlechter Erfahrungen treffen immer mehr Menschen ihre Anlageentscheidungen selbst. Laut einer aktuellen Studie sind lediglich elf Prozent der befragten Anleger mit den Empfehlungen ihrer Berater zufrieden.

TOP