Ein Phoenics der IT-Branche

Interview mit Benjamin Reiser, Geschäftsführer und Jens Müller, Geschäftsführer der der BG-Phoenics GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Mit ihrer Lösung phoenics. und 80 weiteren IT-Services bildet das Unternehmen die Prozesse der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen integriert und ganzheitlich ab: von der Eingangspost über die elektronische Akte bis hin zur Überführung des Schriftgutes nach außen.

Eine ganzheitliche Lösung

Dabei überzeugt die Lösung durch ein hohes Maß an Prozessorientierung, fachlicher und funktionaler Ausprägung sowie durch hohe Verfügbarkeitszeiten. „phoenics. unterstützt das Geschäft der Sachbearbeiter optimal“, so Geschäftsführer Benjamin Reiser.

„Für alle, die mit den Berufsgenossenschaften und Unfallkassen in Kontakt treten, haben wir ein Partnersystem mit einer zentralen Stammdatenverwaltung entwickelt. Hier wird auch berücksichtigt, dass eine Person in verschiedenen Rollen gegenüber unseren Kunden auftreten kann, wie zum Beispiel als Betreiber:in eines Unternehmens, als Versicherte/r oder auch als Rentenempfänger:in. Unsere Facharchitektur ist modern und wurde auf der Basis einer agilen Transformation eingeleitet.“ Neben der Qualität der Lösung selbst schätzen die Kunden der BG-Phoenics das fachliche Verständnis und das fundierte Know-how der Branche.

Herausforderung Talentemangel

„Die Berufsgenossenschaften verstehen, dass der Fachkräftemangel und der demografische Wandel auch vor dem öffentlichen Sektor nicht halt machen wird“, so Geschäftsführer Jens Müller. „Spätestens Ende der 2020er-Jahre werden einige Stellen nicht nachbesetzt werden können. Da muss man verstärkt Automatisierungslösungen und IT einsetzen, schrittweise und evolutionär. Der öffentliche Bereich muss ja seine Schlagkraft beibehalten. An die Berufsgenossenschaften werden zunehmend Anforderungen gestellt, die technologiegetrieben sind, zum Beispiel Online-Zugangslösungen oder Self-Service-Portale. Auch Cyber-Security und Kostendruck sind wichtige Themen.“

Ein erfahrener Partner

Im Jahr 2000 aus einer Ausgründung der IT-Abteilungen der Bau-Berufsgenossenschaften und der Tiefbau Berufsgenossenschaft entstanden, der sich 2008 auch die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe anschloss, übernahm die BG-Phoenics nicht nur sämtliche IT-Leistungen und das komplette Data-Center der Gründungspartner, sondern auch den Großteil der IT-Mitarbeitenden.

In den ersten Jahren nach der Gründung fokussierte man die Entwicklung auf einer umfassenden Java-basierten Software, die alle Fachanwendungen der gesetzlichen Unfallversicherung vollumfassend abdeckt und einzigartig in der Branche werden sollte. Mit dem schrittweisen Ausrollen der Software stellte sich das Unternehmen zunehmend auch den tiefgreifenden organisatorischen Veränderungen in den Berufsgenossenschaften.

Nach erfolgreicher Implementierung der Software steht seit 2013 neben der Optimierung und Steigerung der Funktionalitäten und der Leistungsfähigkeit der Fachanwendung nunmehr die Entwicklung von Add-on-Services und Portalen im Vordergrund. Das beinhaltet querschnittliche Mehrwert-Services und Supportprozesse ebenso wie Portale und Apps.

„Wir begleiten schon seit vielen Jahren die digitale Transformation der Berufsgenossenschaften“, so Benjamin Reiser. „Dabei verbinden wir, aufgrund unserer Wurzeln, IT-Know-how und Fachwissen. Damit sind wir als Full-Service-IT-Dienstleister einzigartig am Markt. Wir verbinden das Beste aus zwei Welten.“

Über die Kernkompetenzen hinaus engagiert sich die BG-Phoenics seit 2014 im SAP-Bereich und hat hier ausgeprägte Kompetenzen in der Beratung, Projektierung, dem Betrieb sowie dem Applikationsmanagement von SAP-Basis- und Fachmodulen entwickelt.

„Der SAP-Betrieb in den Häusern ist unsere Chance, zu beweisen, dass wir nicht nur für unsere Gesellschafter, sondern auch darüber hinaus am Markt als Partner attraktiv sind“, so Jens Müller. „2017 konnten wir die Berufsgenossenschaft für Rohstoffe und Chemie (BG RCI) als neuen Gesellschafter hinzugewinnen und dort binnen kürzester Zeit phoenics. erfolgreich einführen. Auch die GUSO GbR mit ihren elf Unfallkassen zählt mit einem Full-Service-Betrieb zu unseren Kunden. Damit versorgen wir mehr als 10.000 Anwender:innen mit IT-Lösungen. Zusätzlich hat die in 2020 erfolgte Reorganisation unseres Unternehmens entscheidend zu unserem Wachstumskurs mit beigetragen.“

Die Strategie der BG-Phoenics zahlt sich aus. Inzwischen beschäftigen die IT-Experten mehr als 650 Mitarbeitende, erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 144 Millionen EUR, betreiben sämtliche Anwendungen ihrer Kunden und Gesellschafter in einem eigenen Rechenzentrum und stellen für rund 10.000 Arbeitsplätze die digitalen Arbeitsmittel und die dafür erforderlichen IT-Services zur Verfügung.

Auch als attraktiver Arbeitgeber behauptet sich das Unternehmen am Markt. „Wir arbeiten wie ein moderner IT-Dienstleister, messen uns mit den besten IT-Namen und sind hochinnovativ“, so Benjamin Reiser. „Gleichzeitig bieten wir die Sicherheit und Kontinuität des öffentlichen Sektors, ermöglichen Work-Life-Balance und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“

Ein Beitrag zur Digitalisierung

Bereits seit vielen Jahren für das Unternehmen tätig gewesen, wechselte Benjamin Reiser 2020 in die Geschäftsführung der BG-Phoenics. Jens Müller ist seit 2021 an Bord. Beide stehen für die Herausforderungen des digitalen Wandels und den damit verbundenen Paradigmenwechsel, geprägt von Modernisierung und Digitalisierung. Sie blicken zuversichtlich in die Zukunft.

„Wie vielen anderen Branchen steht auch unserer Branche ein Konsolidierungswandel bevor“, so Jens Müller. „Dabei wird die IT eine zentrale Rolle spielen, vor allem in der Konsolidierung von Prozessen und Organisationen. Wir möchten topzufriedene Kunden haben und werden einen veritablen Beitrag zur Digitalisierung der gesetzlichen Unfallversicherung leisten.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP