va-Q-tec AG

Dr. Joachim Kuhn (CEO - Vorstandsvorsitzender), rechts, und Dr. Roland Caps (CRO)

Ein Vakuum, das es in sich hat

Jeder kennt das Prinzip der Thermoskanne. Selbst wer es nicht genau versteht, erwartet zumindest, dass Heißes heiß und Kaltes kalt bleibt. Das ist in anderen Bereichen, etwa beim Bauen, in der Industrie oder beim Transport von Arzneien oder Lebensmitteln, nicht anders; auch hier kommt es auf eine möglichst gute Isolation an. Dafür sorgen die Vakuumisolationspaneele der va-Q-tec AG aus Würzburg. Dank ausgefeilter Techniken sind sie dabei auch noch besonders effizient.

Perfekte Dämmung auf engstem Raum, das ist es, was die Vakuumpaneele von va-Q-tec auszeichnet. Weil diese Eigenschaften in vielen Bereichen gefragt sind, verlief die Entwicklung des einstigen Startup-Unternehmens in großen Schritten bis hin zum Global Player, der es heute ist. Im Jahr 2001 hatten die beiden Diplom-Physiker Dr. Joachim Kuhn und Dr. Roland Caps das Gefühl, dass der Markt reif sei für ihr Produkt.

„Unsere Dämmung ist um den Faktor zehn effektiver“, erklärt Joachim Kuhn und erläutert: „20 mm dämmen also so gut wie 20 cm einer anderen Dämmung.“ Im Oktober 2001 begannen sie mit der eigenen Produktion und stiegen 2004 auch in den Bereich der Thermoboxen und -container ein. Seit 2009 wird neben Würzburg auch im thüringischen Kölleda produziert.

Mit einer Stärke von 20 mm dämmen die Paneele von va-Q-tec so gut wie 20 cm einer anderen Dämmung
Die Transportboxen bringen thermisch sensitive Güter unbeschadet ans Ziel

„Alles made in Germany“, betont Joachim Kuhn, der dem Vorstand vorsteht und gemeinsam mit Roland Caps größter Anteilseigner ist. Inzwischen ist das Unternehmen mit seinen Niederlassungen in England, Südkorea und den USA international aufgestellt.

„Unser Umsatz ist in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 30% pro Jahr gewachsen und liegt bereits jenseits der 30 Millionen EUR“, so der Vorstandsvorsitzende. Die Hälfte des Umsatzes entfällt auf den Export, insbesondere nach Nordamerika und Asien. Circa 300 Mitarbeiter sind weltweit bei va-Q-tec beschäftigt.

„Wir hoffen, den Bereich der High-tech-Dämmung zu revolutionieren.“

Dr. Joachim Kuhn
Vorstandsvorsitzender

Kosten, die sich lohnen

„Wir sind Technologieführer und haben uns viele spezielle Eigenschaften patentieren lassen. Unsere Produkte zeichnen sich durch hohe Leistung und Lebensdauer aus. Zudem überzeugen wir in puncto Qualitätsstandards und Produktsicherheit“, betont Joachim Kuhn.

Die Kunden, die aus der Baubranche und der Industrie kommen, können sich außerdem auf kompetente und umfassende Beratung bei der Anwendung der Paneele verlassen.

va-Q-tec ist Technologieführer im Bereich Vakuumisolationspaneele

Neben den Isolationspaneelen, die zum Beispiel auch für Rohrleitungen und Warmwasserspeicher genutzt werden, entwickelt und produziert va-Q-tec thermische Energiespeicher sowie Thermoboxen und -container für den Transport thermisch sensitiver Güter, beispielsweise für die Healthcare-Branche. Dieser Markt ist für va-Q-tec aktuell der größte.

„Sie reichen von Einwegboxen bis hin zu großen Flugzeugcontainern“, erklärt Joachim Kuhn. Auch im Bereich Mobilität erwartet er zukünftig entsprechenden Bedarf an dämmenden Teilen in Fahrzeugen. Die Einsatzmöglichkeiten der Produkte sind so vielfältig, dass häufig Aufklärungsbedarf besteht: „Oft wissen unsere Kunden noch nicht, dass sie uns brauchen werden. Wir treten daher auf den Messen mit ihnen in den Dialog, um sie zu überzeugen.“

Wo hohe Dämmung wichtig ist, aber Platzprobleme herrschen, wiegen die Vorteile die höheren Produktionskosten auf, macht der Vorstandsvorsitzende deutlich und setzt hohe Ziele: „Wir arbeiten ständig an der Weiterentwicklung, um die bestehenden Produkte zu verbessern, setzen aber auch auf die Entwicklung neuer Produkte. Wir hoffen, den Bereich der High-Tech-Dämmung zu revolutionieren.“

Mut und Visionen als Erfolgsrezept

Der Erfolg von va-Q-tec basiert laut Joachim Kuhn auf drei Faktoren: „Unsere starke Technologiebasis, ein gutes Marktverständnis und Agilität in der Denke, um sich ständig anpassen zu können.“

Flache Hierarchien und die Einbeziehung der Mitarbeiter sorgen dafür, dass alle an einem Strang ziehen. Bei der guten Ausgangslage blickt Joachim Kuhn mehr als optimistisch in die Zukunft: „Wir wollen unser Wachstum noch weiter stärken und neue Geschäftsfelder und Produkte erschließen. Unser starkes Wachstum bringt natürlich auch gewisse Herausforderungen mit sich, die gelöst werden müssen.“

Für Unternehmer hat er folgende Tipps: „Mutig und visionär entscheiden, zu seinen Ideen stehen und versuchen, sie umzusetzen – Umsatz kommt von umsetzen! Man sollte nicht an die Probleme denken, sondern an die Ziele. Und es hilft, die Dinge einfach zu machen. Statt problemorientiert lösungsorientiert handeln. Ein Problem von heute ist das Know-how von morgen!“

va-Q-tec AG
va-Q-tec AG
Karl-Ferdinand-Braun- Straße 7
97080 Würzburg
Deutschland

Tel. +49 931 35942-0
Fax +49 931 35942-10

http://www.va-q-tec.com


Schreiben Sie uns

Wie sind Ihre Erfahrungen mit diesem Unternehmen?
Bitte bewerten Sie!

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 


Empfehlen Sie eine Firma

Um sofort informiert zu werden wenn wir das empfohlene Unternehmen online stellen, abonnieren Sie auf der nächsten Seite unseren Newsletter.


Wirtschaftsforum
Special Italien 02/2017

Unter anderem in dieser Ausgabe: Gruppo Ceramiche Ricchetti S.p.A. - Kreativität in Keramik, Batasiolo SpA - Im Königreich des Barolo, Comet S.p.A. - Weltweit in Bewegung, Somaschini S.p.A.- Am (Zahn-) Rad drehen

Als PDF herunterladen


Wirtschaftsforum ePaper Q1/2017
Wirtschaftsforum ePaper Q4/2016
Wirtschaftsforum ePaper Schweiz 2016

Webcode

Webcode

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

- X