Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Smart ist Standard

Interview mit Dipl. Ing. (FH) Harald Sulzer, Geschäftsführer der Ingenieurbüro Sulzer GmbH & Co. KG

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wer das Leistungsspektrum des Ingenieurbüros Sulzer auf den Punkt bringen will, liegt mit Gebäudetechnik aus einer Hand genau richtig. Von der Konzeption über die Planung bis zur Bauleitung reicht das Angebot rund um Elektrotechnik, HLSK und Gebäudeautomation.

„Wir haben uns seit der Gründung 1993 konstant weiterentwickelt“, sagt Geschäftsführer Harald Sulzer. „2008 erhielten wir die ISO-Zertifizierung 9001:2008. 2013 bezogen wir unseren Neubau, ein Null-Energie-Haus. Seitdem haben wir unsere Mitarbeiterzahl verdoppelt. Gemeinsam mit meinen beiden Söhnen wollen wir nun die Zukunft ebenso dynamisch gestalten.“

Komplette Lösungen

Heute hat das Ingenieurbüro Sulzer 60 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von sechs Millionen EUR. Das Unternehmen arbeitet für Industriebetriebe und Verwaltungen, Krankenhäuser, Hotels und den Wohnungsbau, realisiert anspruchsvollste Projekte und nutzt dafür bewährte und moderne Technologien.

Auch was die Mitarbeiterpolitik angeht, ist das Ingenieurbüro Sulzer offen und modern. Flexible Arbeitszeiten und Gewinnbeteiligungen sind Standard. „Wir räumen Mitarbeitern große Freiheiten ein, da für uns immer die Qualität der Arbeit zählt“, erklärt Harald Sulzer.

Und weil die Qualität stimmt, hat das Ingenieurbüro Sulzer viele Stammkunden. „Durch unsere Qualifizierung und Spezialisierung der Teams haben wir bestimmte Marktvorteile“, so Harald Sulzer. „Wenn ein Team bereits zehn Krankenhäuser geplant hat, kostet das elfte Projekt nicht mehr so viel Mühe. Wir qualifizieren unsere Mitarbeiter in verschiedene Richtungen und sind durch unsere Größe technisch hervorragend aufgestellt, um das zu bieten, was Kunden wünschen – wenig Schnittstellen und komplette Lösungen.“

Bewerten Sie diesen Artikel
TOP