Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Optimal präsentiert

Portrait

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Nach der Bedürfnisabklärung im persönlichen Gespräch mit dem Kunden entwickeln wir gemeinsam einen Warenträger. Danach entsteht zunächst ein Prototyp, an dessen Weiterentwicklung wir so lange arbeiten, bis wir mit dem Kunden die für ihn optimale Lösung gefunden haben“, erläutert Jessica Schmid den Arbeitsprozess.

Die neue Geschäftsführerin kennt sich mit der Materie bestens aus: Nach ersten beruflichen Erfahrungen in der Schweiz, in England und in Frankreich absolvierte sie den dreijährigen Bachelor-Studiengang Design Management International mit Schwerpunkt Produkt- und Industriedesign. Nachdem sie diesen mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, machte Jessica Schmid sich im Bereich Designstrategie selbstständig und arbeitete für namhafte Kunden.

„Wir sind mit unseren Produkten nah am Kunden und dessen Bedürfnissen“, macht Jessica Schmid deutlich. „Auch ältere Menschen, Rollstuhlfahrer oder Mütter mit Kinderwagen müssen die präsentierten Waren problemlos erreichen können. Insofern liegt das Augenmerk bei der Konzeption eines Warenträgers neben einer ansprechenden Präsentation und optimalem Warendruck auch auf einem ergonomischen Design.“

„Wir sind mit unseren Produkten nah am Kunden und dessen Bedürfnissen.“ Jessica SchmidCEO
CEO Jessica P. Schmid

Von Anfang an erfolgreich

Schon wenige Jahre nach der Gründung Anfang der 90er-Jahre etablierte sich die aaa-ha shopfittings AG in der Schweiz mit der flächendeckenden Belieferung des lokalen Einzelhandels mit Warenträgern für Obst und Gemüse. 1998 kamen Warenträger für frische Backwaren hinzu; im selben Jahr konnten auch Kunden aus Deutschland gewonnen werden, unter anderem die Edeka.

Ab 2006 verstärkte das Unternehmen seine Präsenz in Deutschland, auch über Partnerunternehmen, und beschäftigt seitdem Mitarbeiter vor Ort. Insgesamt arbeiten etwa 20 Mitarbeiter für aaa-ha shopfittings. Zwischen 25 bis 30% der Waren werden exportiert, bisher ausschließlich nach Deutschland. „Aber auch Österreich ist als Markt sehr interessant für uns“, betont Jessica Schmid.

Ohnehin strebt das Unternehmen in Zukunft weiteres Wachstum an, wie die Geschäftsführerin erläutert: „Wir werden weiter wachsen, allerdings organisch, sodass wir unser Netzwerk mitwachsen lassen können.“

Die Voraussetzungen dafür sind bereits gegeben, denn die stringent im Sinne des Kunden durchdachten Produkte, das Dienstleistungsangebot und die schlanke Struktur mit der Produktentwicklung im eigenen Hause und die Zusammenarbeit mit bewährten Partnern sind die gesunde Basis aktuellen und kommenden Erfolges.

Immer im Sinne des Kunden

Marketing betreibt das Unternehmen gezielt: „Unsere Strategie ist ähnlich schlank wie unser Geschäftsmodell“, sagt Jessica Schmid. „Wir sind nicht in jeder Zeitschrift oder auf Plakaten mit Werbung vertreten.“ Vielmehr pflege man langjährige Kundenbeziehungen und bearbeite den Markt, auch über Empfehlungen.

Die Beschäftigung mit dem Thema Online-Präsenz sei aber zunehmend notwendig, und auch Messen sind wichtig: In Deutschland ist aaa-ha shopfittings bereits auf allen Inhouse-Messen der Edeka in Südwest-Deutschland und in der Rhein-Ruhr-Region vertreten.

Von einem möchte Jessica Schmid auch zukünftig nicht abweichen: „Unser Dauerthema bleibt es, die Bedürfnisse der Kunden bestmöglich zu erfüllen. Im Moment ist Convenience in der Schweiz ein Thema, vor allem im Fastfood-Bereich. Dies wollen wir mit entsprechenden Produkten unterstützen – selbstverständlich unter Beachtung der Kundenwünsche, aber auch der entsprechenden gesetzlichen Vorgaben. Es geht darum, die Marktbedürfnisse wahrzunehmen und proaktiv damit umzugehen.“

Für die Zukunft hat sich die Geschäftsführerin viel vorgenommen: Prozesse sollen optimiert, neuartige Materialien getestet und in langjährige Partnerschaften investiert werden. „Viel Potenzial sehe ich in unserer internationalen Vernetzung – auch über das eigene Fachgebiet hinaus.“

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern
TOP