Zwischen Tradition und Luxus: Norwegens Berghäuser als nachhaltige Investition

Traditionelle Architektur in den Bergen - umweltfreundlich und energieeffizient

Auch bei Wohnraum nimmt der Verbrauchertrend immer mehr die Form der grünen Welle an: Urlauber sowie Investoren legt zunehmend Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Die traditionellen Baumethoden und Rasendächer, wie sie in den norwegischen Bergen üblich ist, erfüllt diese umweltfreundlichen Kriterien nahezu perfekt. Hier werden überwiegend nachhaltige Materialien verwendet, die für eine umfassende Isolierung sorgen und die Umwelt schonen.

Beim Bau dieser Eigenheime und Wochenendhäuser wird nicht nur auf traditionelle Methoden geachtet. Auch moderne, energieeffiziente Gestaltungskonzepte fließen in die Architektur ein. So sind die Berghäuser beispielsweise mit fortschrittlicher Wärmedämmung und effizienten Wärmepumpen für das Heizsystem ausgestattet. Eine besondere Rolle spielt das ökologische und umweltfreundliche Rasendach. Sie sorgt nicht nur für eine natürliche Dämmung und konstante Innentemperaturen, sondern hilft auch, den Wasserabfluss durch die Schneeschmelze nach der Skisaison zu regulieren.

Ganzheitliche Ausstattung als wesentliches Planungselement

Der Wohnkomfort ist selbstverständlich ein zentraler Aspekt für potenzielle Kundinnen und Kunden. Da ist es nur folgerichtig, wenn ein Zweitwohnsitz in den Bergen nicht nur hinsichtlich der Nachhaltigkeit überzeugt, sondern auch eine moderne Komplettausstattung mit maßgefertigten, hochwertigen Möbeln und weiteren Annehmlichkeiten bietet, die den Bauherren und Gästen einen möglichst komfortablen Aufenthalt inmitten der Natur ermöglichen.

Wer heute einen Zweitwohnsitz beziehen möchte, will sich meist nicht erst monatelang um die Ausstattung kümmern, welche mit logistischen Herausforderungen einhergeht, sondern sich baldmöglich wohlfühlen. Ein Ansatz, wie es die norwegische LHM entwickelt hat, erfüllt diesen Wunsch. Die Gruppe bietet ganzheitlich kuratierte Bergäuser an, die komplett mit Möbeln, sowie modernen Haushaltsgeräten bis hin zu luxuriösem Geschirr, Textilien und Dekorationselementen ausgestattet sind. In Zeiten steigender Kundenansprüche birgt das Konzept ein enormes Komfortpotenzial. Wer ein Berghaus in den norwegischen Bergen besitzt, sollte im Endeffekt nur seine persönlichen Dinge mitbringen.

Zu einem erholsamen Aufenthalt in den Bergen gehört immer auch eine möglichst schöne Aussicht. Solche Panoramablicke sind bei den Berghäusern der LHM-Gruppe die Regel und nicht die Ausnahme. Denn sie stehen an Orten wie Kvetfjell oder Geilo, wo Wandern und Skifahren möglich sind. Auf diese Weise entsprechen die Berghütten dem Wunsch einer wachsenden Zahl von Gästen, in einer abgelegenen, aber gut erreichbaren Umgebung zu wohnen und einen einzigartigen Rückzugsort zu haben, der sie von der oft hektischen Umgebung der Großstädte trennt.

20 Jahre zur Meisterung von Herausforderungen

Eine Bergregion muss erst einmal erreicht werden. Was im Flachland relativ einfach ist, stellt in unzugänglichen bergigen Regionen eine Herausforderung dar. Dies ist theoretisch auch der Fall in Norwegen, doch gute Anbindung und jahrelange Erfahrung wirken den Hürden entgegen. Eine effizient nutzbare Infrastruktur, die auch in den Bergregionen Norwegens vorhanden ist, die Beschaffung und der Transport von Materialien sowie die Rekrutierung von Fachpersonal erfordern besondere Planung und Projektorganisation.

Im Verlauf der letzten 20 Jahren ist es der LHM-Gruppe gelungen, die Bau- und Austattungsplanung zu optimieren, durch langfristig gedachte Investitionen in ein stabiles Lieferantennetzwerk und eine effiziente Logistik aufzubauen, die die Materialbeschaffung und Personalrekrutierung sicherstellt. Inzwischen ist das Unternehmen ein anerkannter und führender Experte der Branche für den Bau von luxuriös ausgestatteten Berghäusern aus Holz.

Auch technologisch wird an dieser Stelle weitergedacht: Die Berghäuser der LHM-Gruppe waren die ersten, die als Standard eine Wärmepumpe integriert haben. So können Urlauber sich an Winterabenden nach dem Skifahren sich Aufwärmen, ohne zu große Sorgen in Anbetracht der steigenden Energiepreise.

Optimaler Zugang für das Reiseziel Norwegen

Wenn es um Bekanntheit und Sichtbarkeit geht, ist es in Norwegen nicht anders als in anderen Ländern. Meist stehen die großen Metropolen im Fokus der Tourismusbranche. Dabei hat gerade Norwegen unvergleichliche Naturlandschaften zu bieten. Das Konzept, in verschiedenen Bergregionen des Landes exklusive, komplett ausgestattete und umweltfreundliche Berghütten zu errichten und zu vermarkten, kann als sinnvolle Werbemaßnahme angesehen werden, um die norwegische Bergwelt in das Bewusstsein potenzieller Kundinnen und Kunden zu rücken.

Vor allem die Kombination aus traditioneller Architektur und modernem Wohndesign inmitten einer unvergleichlichen Naturlandschaft überzeugt immer mehr internationale Kundschaft, sich dem skandinavischen Lifestyle anzunähern und in den norwegischen Bergregionen ein Wohn- oder Ferienhaus zuzulegen. Aktuell wirkt der Euro-Kronen Wechselkurs vorteilhaft für Anleger und Urlauber. Der hohe Wohnkomfort und die hinzugewonnene Lebensqualität machen insgesmt eine solche Investition einfach lohnenswert.

Über den Gastautor

Laurynas Mitkus hat ein ausgeprägtes Gespür für die einzigartige Verbindung von Tradition und Moderne, was sich in jedem Aspekt der von der LHM-Gruppe angebotenen Berghäuser widerspiegelt. Sein engagiertes Streben nach Exzellenz und Innovation hat dazu geführt, dass sein Unternehmen ein erweitertes Netzwerk von erfahrenen Handwerkern und zuverlässigen Lieferanten aufgebaut hat, um sicherzustellen, dass jedes Detail unserer Hütten mit äußerster Sorgfalt gestaltet wird. Eine Besichtigung der Berghäuser ist in Abstimmung mit der LHM jederzeit möglich.

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

Rein ins wirkliche Arbeitsleben

In diese Branchen zieht es Deutschlands Nachwuchs-Fachkräfte nach Abschluss und ersten Berufserfahrungen

Rein ins wirkliche Arbeitsleben

Seit zirka zehn Jahren strömen jährlich um die 500.000 Hochschulabsolventen auf den deutschen Arbeitsmarkt. Für viele von ihnen ist die erste berufliche Station eine Wahl des Herzens oder der Orientierung,…

Virtimo AG blickt auf erfolgreichen Mako Club zum Austausch über neue Anforderungen durch BSI AS4 zurück

Virtimo AG blickt auf erfolgreichen Mako Club zum Austausch über neue Anforderungen durch BSI AS4 zurück

Berlin, 30.11.2023 | Seit 2018 versammelt die Virtimo AG jährlich Vertreter:innen aus dem Energiesektor, um sich den aktuellen Herausforderungen der Marktkommunikation zu widmen. Mit der Verlautbarung GeLi 2.0 vom 22.…

Michael Merscher von LUNOS über die wichtigsten Faktoren bei Lüftungsanlagen

Michael Merscher von LUNOS über die wichtigsten Faktoren bei Lüftungsanlagen

Die Konsequenzen einer mangelhaften Luftqualität in Büros und Wohnräumen können vielseitig sein. Besonders hervorzuheben sind dabei Unkonzentriertheit, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Daher gewinnt die Bedeutung wirksamer Maßnahmen zur Raumluftverbesserung zunehmend an…

Aktuellste Interviews

Wasser im Fluß - Energie im Fluß

Interview mit Andreas Roos, Leiter Verkauf und Marketing der ADAMS SCHWEIZ AG

Wasser im Fluß - Energie im Fluß

Sonnenenergie und Windkraft sind prominente Treiber der Energiewende. Zunehmend wird aber auch die Rolle der Wasserkraft im Kontext des Klimawandels erkannt. Die Schweiz hat, aufgrund ihrer Topographie, eine lange Tradition…

Phytoarzneimittel in höchster Qualität

Interview mit Dr. Jörg Zimmer, Geschäftsführer der Cesra Arzneimittel GmbH & Co. KG

Phytoarzneimittel in höchster Qualität

Die gesundheitsfördernde Wirkung von Pflanzen hat eine lange Tradition. Vorreiter der Phytomedizin waren Paracelsus, Hippokrates, Hildegard von Bingen oder Sebastian Kneipp. Ein in Jahrzehnten gewachsenes Wissen um Naturstoffe und die…

„Die Leidenschaft für das Motorrad ist ungebrochen!“

Interview mit Peter Boschmann, Geschäftsführer der Motea GmbH

„Die Leidenschaft für das Motorrad ist ungebrochen!“

Die hohen Inflationsraten sowie die Multikrisen der letzten Jahre drücken die allgemeine Konsumlaune. Der Motorradmarkt hat sich im Angesicht dieser problematischen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen hingegen als äußerst widerstandsfähig erwiesen. Mit Wirtschaftsforum…

TOP