MoneyMap GmbH

Felix Kaiser, Dr. Frank Broer und Dmitry Kharchenko von MoneyMap

Das Beste aus beiden Welten

MoneyMap – es klingt ein wenig nach Schatzkarte, dahinter verbirgt sich aber das gleichnamige Fintech aus Berlin. Die Geschäftsidee des diesjährigen Diamond-Star-Gewinners erscheint zunächst verblüffend einfach: MoneyMap möchte mit einem selbst-entwickelten, automatisierten Finanzhelfer Nutzer dabei unterstützen, bares Geld zu sparen. Wie das genau funktioniert und warum die Berliner mit etablierten Banken zusammenarbeiten, hat Dr. Frank Broer, Co-Founder & Managing Director der MoneyMap GmbH, im Interview mit Wirtschaftsforum erläutert.

Wirtschaftsforum: Herr Dr. Broer, Sie haben gerade den Diamond Star im Finanzbereich in der Kategorie Early Stage Fintech gewonnen. Welchen Stellenwert hat dieser Award für Sie, hat er schon einen Ehrenplatz in Ihrer Vitrine?

Dr. Frank Broer: Natürlich bekommt der Diamond Star Award einen Ehrenplatz in unserem Büro! Der Diamond Star Award ist der begehrteste Preis in der deutschen Fintech-Szene. Das ist eine riesen Anerkennung für unser ganzes Team, das seit über einem Jahr mit extrem hohem Einsatz an unserem Produkt arbeitet. Wir freuen uns sehr und fühlen uns total geehrt – auch, weil sich das Publikum bei der diesjährigen Handelsblatt-Tagung Banken im Umbruch mit so überwältigender Mehrheit für MoneyMap ausgesprochen hat. Und das bei einem extrem starken Wettbewerbsfeld.

„Wir vereinen als erstes deutsches FinTech Personal Finance Manager, Vertragstool und Vergleichsrechner in einem Produkt.“

Dr. Frank Broer
Co-Founder & Managing Director der MoneyMap GmbH

Wirtschaftsforum: MoneyMap klingt ja erstmal ein bisschen nach Schatzkarte. Was ist denn der Nutzen für mich als User? Wie genau funktioniert Ihr Konzept?

Dr. Frank Broer: MoneyMap ist ein automatischer Finanzhelfer, der automatisch laufende Kosten senkt. Sie können sich das so vorstellen: Sie registrieren sich auf moneymap.de, loggen sich ein und verbinden Ihr Konto sicher mit MoneyMap. Durch diesen Lesezugriff ermittelt MoneyMap aus Ihren Transaktionsdaten Ihre laufenden Kosten und erstellt eine umfangreiche Übersicht über Ihre Verträge. Unser Algorithmus berechnet für bestimmte Vertragstypen sogar noch Ihren Verbrauch und das entsprechende Einsparpotenzial. Den vollen Vertragswechsel übernehmen wir bereits für Strom-, Gas-, und Mobilfunktarife. Wir vereinen damit als erstes deutsches FinTech Personal Finance Manager, Vertragstool und Vergleichsrechner in einem Produkt.

„Fintechs in Märkten wie Deutschland können am erfolgreichsten sein, wenn sie mit Banken kooperieren.“

Dr. Frank Broer
Co-Founder & Managing Director der MoneyMap GmbH

Wirtschaftsforum: Banken und Fintechs stehen ja oft eigentlich in Rivalität zueinander. Sie kooperieren mit zwei großen Banken, der HypoVereinsbank und der Berliner Sparkasse. Welche Vorteile bringen Ihnen diese Partnerschaften?

Dr. Frank Broer: Von Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs profitieren beide Seiten. Wir bei MoneyMap glauben, dass Fintechs in Märkten wie Deutschland am erfolgreichsten sein können, wenn sie mit Banken kooperieren und das „beste aus beiden Welten“ kombinieren, nämlich: die Entwicklungsgeschwindigkeit, das Tech-Know-how und die „Digitalkompetenz” von Fintechs und außerdem die Kundenbasis und das Vertrauen der Kunden in ihre Bank. Von Partnerschaftsmodellen profitieren übrigens auch die Banken, denn diese können ihren Kunden hochwertige digitale Produkte wie MoneyMap in extrem kurzer „time to market“ zur Verfügung stellen.

Wirtschaftsforum: Ihr Service ist für die Nutzer kostenlos. Unternehmerisch denken heißt aber auch einen Gewinn erzielen zu wollen. Woran verdienen Sie bei diesem Modell?

Dr. Frank Broer: Um eine für die Kunden kostenlose Dienstleistung anzubieten, ist MoneyMap auf Einnahmen angewiesen. Deshalb finanzieren wir unseren Service durch die branchenüblichen Vermittlungsprovisionen der Anbieter. Im Gegensatz zu anderen Vergleichsportalen werden die Daten unserer Nutzer nicht vermarktet. Für unsere Kunden fallen keine Preisaufschläge an. Der Algorithmus, der den individuell besten Tarif für unsere Kunden errechnet, hat keinen Zugriff auf Provisionsinformationen. Auch auf die Reihenfolge, in der die Angebote angezeigt werden, hat die Provision keinen Einfluss.

Wirtschaftsforum: Haben Sie MoneyMap schon selbst genutzt und was war dabei Ihr Einsparpotenzial?

Dr. Frank Broer: Meine Familie, Freunde und ich nutzen MoneyMap lebhaft und haben schon mehrere hundert EUR gespart. Ich persönlich habe bisher mit „nur” Gas und Strom schon über tausend EUR gespart. Besonders freue ich mich auf die Kündigungsfunktion, die wir aktuell vorbereiten. Ab Ende September können unsere Kunden dann nicht nur Verträge wechseln, sondern auch Abos und sonstige Verträge kostenlos mit MoneyMap kündigen.

Interview: Sarah Urquhart

MoneyMap GmbH
MoneyMap GmbH
Adalbertstr. 8
10999 Berlin
Deutschland

www.moneymap.de


Schreiben Sie uns

Wie hat Ihnen dieses Interview gefallen?
Bitte bewerten Sie!

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
9 Bewertungen
60 %
1
5
3
 

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Empfehlen Sie eine Firma

Um sofort informiert zu werden wenn wir das empfohlene Unternehmen online stellen, abonnieren Sie auf der nächsten Seite unseren Newsletter.


Wirtschaftsforum
Q3/2017

Unter anderem in dieser Ausgabe: NH Hotel Group - Essen oder gegessen werden / Heilbad Krumbad GmbH - Sagenhaftes Heilbad / Ed. Wüsthof Dreizackwerk - Die Marke für Messer / SIGMA - Das Auge des Künstlers

Als PDF herunterladen


Wirtschaftsforum ePaper Q1/2017
Wirtschaftsforum ePaper Q4/2016
Wirtschaftsforum ePaper Schweiz 2016

Webcode

Webcode

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

- X