Foto © Jakob Glaser
Interview mit Österreichs Vizekanzler und Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner

„Unser Ziel ist eine Start-up-Politik, die motiviert statt reguliert“

Die Große Koalition in Österreich hat mehrere neue Schwerpunkte gesetzt und belebt mit den Themen Wirtschaft und Arbeitsmarkt, Innovation und Forschung sowie Entbürokratisierung auch die Start-up-Landschaft. Erklärtes Ziel von Wirtschaftsminister und Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner (ÖVP) ist, dass Österreich Gründerland Nr. 1 in Europa wird. Im Interview mit Wirtschaftsforum erläutert Dr. Mitterlehner, wie er das schaffen will.

Interview: Dr. Tanja Glootz und Manfred Josef Brinkmann

Wirtschaftsforum: Herr Dr. Mitterlehner, als Wirtschaftsminister haben Sie sich auf die Fahne geschrieben, dass Österreich zum Gründerland Nr. 1 in Europa werden soll. Würden Sie kurz Ihr strategisches Maßnahmenpaket erläutern, um dieses Ziel zu erreichen?

Dr. Reinhold Mitterlehner: Dazu haben wir unsere „Gründerland-Strategie“ gestartet. Gemeinsam mit der Gründerszene haben wir im Vorjahr 40 konkrete Maßnahmen festgelegt, die den Weg zum Gründerland Nr. 1 in Europa möglich machen sollen. Die heimische Gründerszene ist gut unterwegs. Gemeinsam haben wir einiges weitergebracht und Projekte gestartet, die das Gründen erleichtern, die Finanzierung verbessern und die Internationalisierung unterstützen.

Wirtschaftsforum: Welche Bedeutung kommt dabei der Hauptstadt Wien zu?

Foto © Wiener Bezirkszeitung/Laubner

Dr. Reinhold Mitterlehner: Wien ist der Start-up-Hotspot in Österreich. Hier sind rund 68% aller heimischen Start-ups angesiedelt. Doch auch die Bundesländer bieten vielfältige Möglichkeiten. Vor allem in den Ballungsräumen siedeln sich Start-ups an und bilden dort ihre Netzwerke. Ein attraktiver Standort macht Mut zur Selbstständigkeit. Österreich kann hier vor allem mit Rechtsstaatlichkeit, guter Infrastruktur, qualifizierten Arbeitskräften, ausgezeichneten Lebensbedingungen und vielen innovativen Köpfen punkten. Nicht umsonst hat das Forbes Magazine Österreich zu einem von sieben internationalen Start-up-Hotspots gezählt.

Wirtschaftsforum: Mit Ihrer neuen Initiative „aws JumpStart“ fördern Sie die Inkubatoren Speed Start Studio (Dornbirn), Impact Hub Vienna, TU Wien, Sektor5 / 5starts (Wien) und Up To Eleven (Graz) mit jeweils bis zu 150.000 EUR. Wie setzen diese Gründerzentren nun dieses Geld erfolgreich für österreichische Start-ups ein?

Dr. Reinhold Mitterlehner: Damit ermöglichen wir exzellenten Inkubatoren und Akzeleratoren, ihre Beratungsleistungen bei Start-ups weiter auszubauen – zum Beispiel durch eine stärkere Beratung und auch direkte Unterstützung. Und das in allen relevanten Bereichen. Der Bogen spannt sich von Produktentwicklung, Prototpying, Business Development, Marketing, Recruiting, Finanzierung, Fundraising und Kundenakquise bis zur Unternehmensführung.

Wirtschaftsforum: Stichwort Finanzierung: Zunehmend spielen für Start-ups alternative Finanzierungsmöglichkeiten eine Rolle, wie die Online-Plattform equityfinder.at oder auch die sogenannten Business Angels. Wie sieht es mit Kooperationen zwischen etablierten Unternehmen und Start-ups aus ‒ ist dieser Bereich noch unterentwickelt?

Dr. Reinhold Mitterlehner: Die alternative Finanzierung ist ein großes Thema. Wir haben daher mit dem Crowdfunding-Gesetz ein neues Instrument geschaffen. Es mobilisiert privates Kapital und öffnet innovativen Unternehmen die Tür zu neuen Finanzierungsquellen. Wie wichtig das ist, zeigen die Erfolge seit dem Inkrafttreten am 1. September 2015. Seither sind über diesen Weg weit über zehn Millionen EUR investiert worden, weit mehr als im ganzen Jahr 2014 zusammen. Aufgrund des neuen Gesetzes nehmen wir eine Vorreiterrolle in Europa ein und fördern aktiv die Beteiligungskultur.

Wirtschaftsforum: Was muss getan werden, damit mehr etablierte Unternehmen in Start-ups investieren? Geht es vor allem um die Win-win-Situation „Innovation gegen Kapital“?

Dr. Reinhold Mitterlehner: Unser Ziel ist eine Politik, die motiviert statt reguliert. Oft scheitern Investitionen nicht am fehlenden Geld, sondern an äußeren Umständen wie komplizierten Regelungen oder bürokratischen Hürden. Darum setze ich mich für einen spürbaren Bürokratie-Abbau ein. Einige Maßnahmen, die Unternehmen Zeit und Geld sparen, haben wir schon umgesetzt. Weitere Entbürokratisierungs-Schritte müssen und werden folgen. Dazu kommen Initiativen wie das erwähnte Alternativfinanzierungsgesetz oder das neue Stiftungsrecht, mit dem Innovationspotenziale freigesetzt und Investitionen besonders im Bereich Forschung deutlich vereinfacht werden.

Wirtschaftsforum: Können Sie uns Gründe nennen, warum es sich für etablierte Unternehmen lohnt, in Start-ups zu investieren?

Dr. Reinhold Mitterlehner: Durch internationales Vernetzen und finanzielle Unterstützung profitieren aufstrebende Start-ups genauso wie bestehende Betriebe. Vor allem die Zusammenarbeit kann befruchtend wirken. Wir können Motivationsanreize setzen und junge mit etablierten Unternehmen zusammenbringen. Die Überzeugungsarbeit müssen dann aber die Start-ups selbst leisten. Aber wenn es funktioniert, haben alle etwas davon: Start-ups können rascher wachsen, bestehende Unternehmen können sich weiterentwickeln. Das wiederum führt zu neuen Arbeitsplätzen.

Lesen Sie mehr: „Django“ im Einsatz für Start-ups

Unternehmen des Monats

Batasiolo SpA

Im Königreich des Barolo

Er ist der König, der gefeierte Superstar italienischer Weine – der Barolo, angebaut und gereift im Herzen der Langhe. Die kräftigen, international renommierten Rotweine werden aus der Nebbiolo-Traube gekeltert, der ältesten autochthonen Rebsorte der Region. Eine Kellerei, die sich mit den Besonderheiten der außergewöhnlichen Rebe hervorragend auskennt, ist die Batasiolo SpA. Das Weingut besitzt Weinberge in den berühmtesten Lagen – und produziert damit außergewöhnlich edle Weine.

mehr...

Interview mit Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert, Pionier und Koryphäe des Marketings in Deutschland

„Die Bezeichnung Marketing-Papst macht mich verlegen“

Er ist ausgezogen, um die Welt zu verbessern, für die Kunden und natürlich für die Unternehmen: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag gefeiert und das neue Buch „Eins oder Null“ herausgegeben hat, erzählt im persönlichen Gespräch mit Wirtschaftsforum, warum Münster für ihn ein Glücksfall ist, was ihn antreibt und wie Marketing selbst für die katholische Kirche hilfreich sein kann.

Zum Interview...

Wie hat Ihnen dieses Interview gefallen?
Bitte bewerten Sie!

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Empfehlen Sie eine Firma

Um sofort informiert zu werden wenn wir das empfohlene Unternehmen online stellen, abonnieren Sie auf der nächsten Seite unseren Newsletter.


Wirtschaftsforum
Q3/2017

Unter anderem in dieser Ausgabe: NH Hotel Group - Essen oder gegessen werden / Heilbad Krumbad GmbH - Sagenhaftes Heilbad / Ed. Wüsthof Dreizackwerk - Die Marke für Messer / SIGMA - Das Auge des Künstlers

Als PDF herunterladen


Wirtschaftsforum ePaper Q1/2017
Wirtschaftsforum ePaper Q4/2016
Wirtschaftsforum ePaper Schweiz 2016

Webcode

Webcode

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

- X