Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Jochen Schweizer ist das Synonym für Erlebnis

Interview mit Jochen Schweizer, Unternehmer und Erlebnis-Pionier

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Schweizer, worüber reden Sie lieber, über Erfolge oder Misserfolge?

Jochen Schweizer: Erfolge. Wobei ich gelernt habe, dass es Misserfolg oder Scheitern eigentlich gar nicht gibt, sondern nur neue Situationen. Diese kann beziehungsweise muss man als Herausforderung begreifen, um an ihnen am Ende zu wachsen.

Wirtschaftsforum: Welche Erfolge sind Ihnen persönlich besonders wichtig?

Jochen Schweizer: Tatsächlich sind die Parameter meines persönlichen Erfolges nicht diejenigen, die andere Menschen sehen. Also nicht das tolle Auto, das schöne Haus oder gar die Arena als zweistelliges-Millionen-Investment. Ich bewerte meinen persönlichen Erfolg im Sinne meiner Lebensleistung. Daran, dass es mir gelungen ist, bei allem was dieser Weg mit sich gebracht hat, immer mir selbst treu zu bleiben, mich nie zu verbiegen und frei und selbstbestimmt zu leben. Das ist für mich persönlich von Bedeutung.

Jochen Schweizer
„Wir verkaufen keine nutzlosen Klingeltöne, wir inspirieren und bereichern das Leben von hunderttausenden von Menschen jedes Jahr mit Erlebnissen.“ Jochen Schweizer

Wirtschaftsforum: Und wenn Sie einen wirtschaftlichen Erfolg nennen müssten?

Jochen Schweizer: Das wäre wohl der Verkauf meiner Digitalsparte an Pro7/Sat1 zu einer dreistelligen Bewertung. Und auch hier ist nicht alleine die dreistellige Bewertung für mich das entscheidende Merkmal, sondern die Tatsache, dass ich außer für den Bereich der  Vermittlung von Erlebnissen, alle Markenrechte bei mir behalten konnte. Es ist ja eine Sache,  die Firma für eine Menge Geld zu verkaufen, aber eine andere, gleichzeitig dafür zu sorgen, dass die Marke optimal weitergeführt wird.

Wirtschaftsforum: Das klingt nach einem Markensplitting.

Jochen Schweizer: Nein, absolut nicht. Die Marke ist unantastbar. Jochen Schweizer ist ein Synonym für das Erlebnis: Jochen Schweizer ist Erlebnis, Erlebnis ist Jochen Schweizer. Es geht also künftig lediglich um eine enge Abstimmungen in der Markenführung für den Erlebnisbereich. Das stelle ich mir aber nicht schwierig vor. Ganz im Gegenteil, es wird immer zu den Entscheidungen kommen, die für die Marke am besten sind.

Wirtschaftsforum: Wie stellen Sie sich die Zukunft der Marke vor?

Jochen Schweizer: Wir sind eine der bekanntesten und wertvollsten Publikumsmarken in Deutschland. Die Substanz der Marke wird weiter wachsen unter anderem dadurch, dass ich sie mit Erlebniswelten wie der Arena anfassbar mache. Alles im Leben hat seine Zeit und jetzt ist die Zeit großer Erlebnisarenen. Das sind Orte an denen sich Menschen im Erleben selbst neu erfahren können. Ich sehe große Trends. Windkanalfliegen wird zum Beispiel olympische Disziplin werden. Urbanes Wellenreiten wird ein ganz großer Megatrend im Sport werden. Wir sind mit Jochen Schweizer da, wo wir hingehören. Vorne.

Wirtschaftsforum: Bleiben wir noch für einen Moment in der Vergangenheit. Wie wichtig war die Einführung der Erlebnis-Geschenkbox für Ihre Marke, Ihren Vertrieb?

Jochen Schweizer: Mit der Erlebnisgeschenkbox habe ich das Erlebnis handelbar gemacht. Im Handel ist eine ganz neue Warengruppe entstanden, die es früher nicht gab. Ich möchte hinzufügen: Erlebnisse sind nachhaltiger als Gegenstände. Denn in der Erinnerung werden sie immer wertvoller, während die meisten Gegenstände über die Zeit an Wert verlieren. Wir verkaufen keine nutzlosen Klingeltöne, wir inspirieren und bereichern das Leben von hunderttausenden von Menschen jedes Jahr mit Erlebnissen. Vom technischen Aspekt her ist sicherlich auch ein optimaler Backendprozess bei der Einlösung von Gutscheinen  wichtig. Wir  haben einen digitalen Prozess aufgesetzt, welcher die Einlösung eines Gutscheins extrem einfach macht. Auch das hat uns zum Marktführer gemacht.

„Mit unseren Firmenevents bieten wir Bausteine zu einem konkreten Ziel: Mitarbeiter kommen als Gruppe und gehen als Team.“ Jochen Schweizer
Jochen Schweizer

Wirtschaftsforum: Stichwort Erlebnisse – mit der Jochen Schweizer Arena bringen Sie Outdoor-Erlebnisse in die Stadt. Eine Rolle spielen dabei auch Angebote zum Teambuilding.

Jochen Schweizer: Für mich sind mittelständische Unternehmen Rückgrat und Säule der deutschen Wirtschaft. Aus ihnen kommen die Innovationen. Diese Firmen brauchen motivierte Mitarbeiter. Oft ist es so, dass letztere eine Gruppe bilden, aber kein Team. Mit unseren Firmenevents mit Erlebnischarakter bieten wir Bausteine zu einem konkreten Ziel: Mitarbeiter kommen als Gruppe und sie gehen als Team. Derzeit planen wir den Ausbau unserer Seminarräume und den Bau eines Hotels.

Wirtschaftsforum: Aktuell haben Sie ein Projekt im Food-Bereich. Was verbirgt sich dahinter?

Jochen Schweizer: Was jetzt kommt ist die Superfood-Manufaktur. In der Jochen Schweizer Arena bieten wir bereits Jochen Schweizers Protein Power Shake und das Power Müsli an. Dieses Sortiment wird nun beispielsweise um ein Super Fruit Produkt erweitert. Es ist ein Riegel in dem wir die besten Superfrüchte der Welt, wie Cranberries, Aronia, Acai, Berberitzen oder Gojibeeren in einem Produkt zusammen bringen. Wenn Sie so wollen sprechen wir von „functional food with taste“. Viele Ethnien auf der Welt haben diese Früchte schon lange zum Überwintern genutzt, um sich mit Vitaminen und Antioxidantien zu versorgen. Die Produkte meiner Superfood Linie werden zunächst nur in der Arena erhältlich sein. Hier befindet sich meine Versuchsküche und dort zu experimentieren macht mir extrem Spaß.

Interview: Manfred Brinkmann, Markus Büssecker
Fotos © Jochen Schweizer Gruppe

TOP