Webcode:

Um einen Artikel aus dem Print-Magazin online zu lesen, geben Sie bitte nachfolgend den Webcode ein, der im Magazin unter dem Artikel zu finden ist.

https://www.getdigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

Individuelles Verständnis und flexible Leistung

Interview mit Tobias Schanda, Geschäftsführer der HiFi extra GmbH

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

Wirtschaftsforum: Herr Schanda, HiFi steht üblicherweise für High Fidelity. Wie kommt Ihr Unternehmen zu diesem Namen?

Tobias Schanda: Die Firma HiFi extra haben meine Eltern vor 35 Jahren gegründet. Als Euronics Partner standen Home- und Car HiFi-Anlagen sowie Fernsehgeräte im Mittelpunkt. Schon damals haben wir über den reinen Verkauf hinaus die Anlagen auch in Autos, Wohnmobile, Hotels und an anderen Orten installiert. Zu unseren Spitzenzeiten hatten wir drei Standorte.

Wirtschaftsforum: Und wie ging es dann weiter?

Tobias Schanda: Nach meinem Studium habe ich in Frankfurt eine Beratungsfirma eröffnet und Firmen dahingehend beraten, welche Produkte sie anbieten müssen, damit Menschen zu ihnen in den Laden kommen. Das waren Artikel, die nicht zum klassischen Portfolio gehörten. Damals waren zum Beispiel Pitstop und ATU meine Kunden. Für die Kunden waren diese zumeist einen Monat dauernden Aktionen sehr aufwändig. So kam die Idee auf, den Kunden das ganze Management rund um diese Extraprodukte abzunehmen.

Wirtschaftsforum: Und welche Rolle spielte die Firma ihrer Eltern dabei?

Tobias Schanda: Zu Beginn habe ich tageweise bei der HiFi extra gearbeitet und hatte parallel dazu mein Beratungsunternehmen im 200 km entfernten Frankfurt. Da diese Konstruktion auf Dauer zu aufwändig war, haben wir 2016 das Familienunternehmen umstrukturiert. Ich wurde Geschäftsführer, die Tätigkeit änderte sich, der Name blieb, weil er auch schon ziemlich bekannt war. So entwickelte sich aus der Firma meiner Eltern ein Unternehmen mit diversen Marken und Business Units. Heute beschäftigen wir 40 Mitarbeiter, machen einen Umsatz von 50 Millionen EUR, den wir auf 100 Millionen verdoppeln wollen.

Wirtschaftsforum: Und welches sind die verschiedenen Business Units?

Tobias Schanda: Wir bieten eine ganze Palette an Dienstleistungen. Dazu zählen Product Lifecycle Management, Prämien-Bundles, Großhandel-Service und Retouren-Management sowie Industrieservice und Betriebskleidung.

Wirtschaftsforum: Können Sie die einzelnen Geschäftsfelder etwas näher erläutern?

Tobias Schanda: Gerne. Ich nehme mal das Beispiel Prämien Bundles. Da geht es darum, dass Firmen wie Vodafone oder 1 & 1 dem Kunden beim Abschluss eines Vertrages ein Extra on Top geben. Das kann ein Fernseher, eine Playstation oder ein Laptop sein. Und genau diese Produkte kommen dann von uns.

Wirtschaftsforum: Und was leisten Sie beim Product Lifecycle Management?

Tobias Schanda: Hier übernehmen wir für unsere Partner – wie etwa die Deutsche Bahn – das komplette Management für deren Mobilgeräte. Wir beschaffen, konfigurieren und personalisieren diese Geräte, übernehmen das Vertragsmanagement und kümmern uns auch um den Rücklauf der Geräte. Zu unseren Leistungen gehört weiter die Reparatur- und Garantieabwicklung sowie das zertifizierte Löschen der auf den Geräten befindlichen Daten.

Wirtschaftsforum: Und eine solche Komplettleistung bieten Sie auch beim Retouren-Management an?

Tobias Schanda: Ganz genau. Hier reicht unser Service von Ankauf und der Prüfung der Rückläufer über die gesamte Serviceabwicklung und Retourenannahme bis hin zu Abverkauf und Abrechnung. Unsere Dienstleistung für den Großhandel im IT- und Elektroniksegment besteht darin, dass wir Handelswaren, die zum Beispiel nach Sonderaktionen übrigbleiben, an den Großhandel vermitteln. Hier arbeiten wir mit rund 30 Herstellern zusammen und beliefern mit den Produkten ausgewählte Distributoren. Darüber hinaus bieten wir einen Industrieservice an, wieder ein ganz anderes Gebiet. Hier haben wir einen Vertrag mit Fujitsu und kümmern uns 24 Stunden an 365 Tagen um deren Industriescanner. Fällt so ein Gerät aus, sind wir schnellstmöglich vor Ort und kümmern uns um die Reparatur.

Wirtschaftsforum: Sie sprachen auch von Berufskleidung.

Tobias Schanda: Hier haben wir mit Drivetex eine eigene Marke. Wir statten zum Beispiel die Mitarbeiter des zweitgrößten deutsche Abschleppunternehmens komplett aus. Dazu gehören unter anderem Latzhosen, Jacken, Sicherheitsschuhe und ähnliches, die allesamt als persönliche Schutzausrüstung zertifiziert sind.

Wirtschaftsforum: Was macht speziell Ihren Erfolg aus?

Tobias Schanda: Es ist das individuelle Verständnis und die flexible Leistung für den Kunden. Wir richten uns nach dem Kunden, egal, was das bedeutet und mit welchen Konsequenzen. Wir sind Problemlöser und wir haben ein internationales Team sehr engagierter Mitarbeiter sowie ein ausgezeichnetes Betriebsklima.

Wirtschaftsforum: Welche Ziele haben Sie für die Zukunft?

Tobias Schanda: Ich möchte gerne unser Product Life Cycle Management ausbauen. Für unser Prämiensegment wollen wir ein eigenes Portal einrichten. Auch die Sparte der Retourenware will ich in der nächsten Zeit noch erweitern.

TOP