Studie zum Solarstreit zwischen EU und China

Strafzölle schaden der Wirtschaft und vernichten Arbeitsplätze

Nachdem die EU Strafzölle auf chinesische Solarimporte verhängt hat, droht bereits vor einem möglichen Handelskrieg viel Ungemach. Das Anti-Dumping-Verfahren selbst reicht schon für verheerende wirtschaftliche Folgen: Laut einer Studie kosten die Zölle viele Arbeitsplätze und fügen den europäischen Volkswirtschaften entlang der gesamten Photovoltaik-Wertschöpfungskette enormen Schaden zu.

Die EU geht auf Konfrontationskurs mit China.

Die EU geht auf Konfrontationskurs mit China.

Der Hintergrund: Die EU hat im Handelsstreit mit China zunächst einen Zoll in Höhe von 11,8 Prozent auf Solarimporte beschlossen. Dieser gilt für zwei Monate und wird danach automatisch auf 47,6 Prozent angehoben – für eine Dauer von vier Monaten.

Auswirkungen auf Beschäftigung und Wertschöpfung

Das Schweizer Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos hatte bereits im Vorfeld im Auftrag der Allianz für Bezahlbare Solarenergie (AFASE) die Auswirkungen von Strafzöllen auf die Beschäftigung und die Wertschöpfung von 2013 bis 2015 in Europa untersucht. In ihrer Studie unterscheiden die Schweizer drei Szenarien: Zölle in Höhe von 20, 35 und 60 Prozent.

Fasst man den niedrigsten und höchsten Satz in der Studie zusammen, heißt das Folgendes:

  • Bei 20 Prozent gehen im ersten Jahr 115.600 Arbeitsplätzen in der EU verloren, davon 45.500 allein in Deutschland. Innerhalb der ersten drei Jahre summiert sich die Zahl der Arbeitsplatzverluste in der EU auf 175.500. Der volkswirtschaftliche Schaden beläuft sich in diesem Szenario im ersten Jahr auf 4,74 Milliarden Euro und in den ersten drei Jahren auf insgesamt 18,4 Milliarden Euro. Die Hauptlast trägt Deutschland mit einer Fehlsumme in Höhe von über 7 Milliarden Euro.
  • Bei einem Strafzoll von 60 Prozent stehen im ersten Jahr 193.700 Arbeitsplätze in der EU auf dem Spiel, davon 81.100 in Deutschland. Innerhalb der ersten drei Jahre entfallen EU-weit sogar 242.000 Stellen. Der volkswirtschaftliche Schaden beträgt im ersten Jahr 7,86 Milliarden Euro, im Zeitraum von drei Jahren 27,2 Milliarden Euro – 10,32 Milliarden Euro fehlen in Deutschland.

Nachfrage nach Solarprodukten geht beträchtlich zurück

Folgende Annahmen liegen diesen Zahlen zugrunde: Strafzölle belasten die Exporte von Zwischenprodukten wie Rohmaterialien und Produktionsanlagen von Europa nach China. Außerdem führen sie zu einem beträchtlichen Nachfragerückgang nach Solarprodukten und dadurch zu weniger Installations- und Serviceleistungen. Der globale Informationsdienstleister für Wirtschaftsdaten IHS kommt zu dem Schluss, dass Zölle in Höhe von 45 Prozent den deutschen Markt um knapp 2 Gigawatt reduzieren würden, d.h. um mehr als 25 Prozent der im Jahr 2012 in Deutschland installierten Kapazität.

Nachteile überwiegen die Vorteile deutlich

Fazit: Angesichts der negativen Auswirkungen auf die Beschäftigung in der EU verblassen die potenziellen Vorteile, die europäische Solarhersteller von Strafzöllen haben. Durch die Einführung steigt zwar kurzfristig die Produktion, aber die dadurch entstehenden Arbeitsplätze entsprechen den Angaben von AFASE zufolge höchstens 20 Prozent der Stellen, die mittel- bis langfristig entlang der gesamten Photovoltaik-Wertschöpfungskette verloren gehen.

Schlagwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Intersolar Europe 2014

Photovoltaik-Weltmarkt auf Wachstumskurs

Nach einer Konsolidierungsphase der Photovoltaik-Industrie in den letzten beiden Jahren stehen die Zeichen im weltweiten Markt zunehmend wieder auf Wachstum. Als internationalste Plattform der weltweiten PV-Branche unterstützt die Intersolar Europe 2014 den Austausch der Marktteilnehmer und vernetzt Menschen aus allen Ländern der Welt. mehr...

Photon Energy Investments NV

Solarenergie mit langfristig verlässlicher Rendite

Die Photovoltaik-Industrie sorgt europaweit immer wieder für Schlagzeilen. Nach Jahren der Rekordgewinne, gestützt durch umfangreiche staatliche Subventionsprogramme, folgten zum Teil dramatische Einschnitte, allen voran in Deutschland, Italien und Spanien. Fakt ist jedoch: die Photovoltaik ist inzwischen eine ausgereifte und vergleichsweise unkomplizierte Technologie, die einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende leisten kann und wird. Die Photon Energy Investments, ein Tochterunternehmen der 2008 gegründeten Photon Energy Gruppe mit Hauptsitz in den Niederlanden stützt sich auf zwei Prinzipien: Unabhängigkeit durch die klare Fokussierung auf den Betrieb von Solarkraftwerken inkl. des Stromverkaufs und eine duale strategische Aufstellung in Schlüsselmärkten, bei der kurzfristig staatlich geförderte Projekte und mittel- bis langfristig Projekte, die ohne Förderung profitabel sind, umgesetzt werden sollen. Die Strategie geht auf: Trotz Marktturbulenzen stehen die Zeichen bei Photon Energy Investments auf Wachstum. Und das will das Unternehmen jetzt mit einer Mittelstands-Anleiheemission vorantreiben. mehr...

Die Klimaschutz-Lüge

Wie Energiekonzerne und Bundesregierung die Öffentlichkeit verkohlen

Angela Merkel lässt sich in der Öffentlichkeit gerne als „Klimakanzlerin“ feiern. Als diejenige, die die so genannte Energiewende erfunden hat und Deutschland in ein neues, ökologisches Zeitalter mit Strom aus erneuerbaren Energien führt. Doch der Schein trügt. Zwar werden die deutschen Atomkraftwerke bis zum Jahr 2022 nacheinander abgeschaltet und regenerative Energien gefördert - aber eben auch Braun- und Steinkohlekraftwerke. mehr...


Aktuelle Themen

  1. · Nachhaltigkeit
  2. · Customer Centricity Management
  3. · Kundenansprache
  4. · Produktinformationen
  5. · Sonderangebot
  1. · Social Media
  2. · Kundenkommunikation
  3. · Kommunikationskanäle
  4. · Frühbucher
  5. · Reiseangebot
Branchen