Rekord-Bilanz

Mittelstand fährt Schulden-Niveau auf Zehn-Jahres-Tief herunter

Dem deutschen Mittelstand geht es rekordverdächtig gut (Wirtschaftsforum berichtete). Wie gut genau, zeigt jetzt eine Auswertung von mehr als 80.000 Bilanzen mittelständischer Firmen. Ergebnis: Die kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland haben so wenig Schulden wie seit zehn Jahren nicht mehr. Grund hierfür ist die ständige Verbesserung der Eigenkapitalausstattung. Eine Branche glänzt dabei besonders.

Jahresanfang ist Jahresabschluss-Zeit. Was die Bilanzen für das Geschäftsjahr 2011 angeht, konnten deutsche Mittelständler kaum bessere Zahlen vorlegen. Wie eine aktuelle Untersuchung der Uni Münster im Auftrag der WGZ-Bank ergab, verfehlen die Abschlüsse mit 114,4 Punkten auf dem Bilanzqualitätsindex nur ganz knapp den Rekordwert aus dem Vorjahr (114,7 Punkte). Zur Ermittlung des Index berücksichtigen die Experten neben der Eigenkapitalquote, die Gesamtkapitalrentabilität, den Gesamtkapitalumschlag, die Liquidität 2. Grades sowie den dynamischen Verschuldungsgrad.

Gerade im Hinblick auf die Verschuldung hat der Mittelstand seine Hausaufgaben gemacht: Seit Beginn der Indexberechnung im Jahr 2002 war der dynamische Verschuldungsgrad noch nie so positiv bewertet worden. Die Eigenkapitalquote (30,3%) erreichte zusammen mit der Liquidität 2. Grades immerhin den zweithöchsten je errechneten Wert. Zum Vergleich: 2002 lag die Eigenkapitalquote noch bei 17,4%.

Deutsche Maschinen im Ausland gefragt

Bei der Betrachtung einzelner Branchen fällt auf: Vor allem die Maschinenbauer, Kunststoffwarenhersteller und Automobilzulieferer können sich über Bestwerte freuen. Die Unternehmen des Maschinenbaus belegen mit 134,6 Indexpunkten den absoluten Spitzenplatz und können die mit Abstand besten Bilanzen vorlegen. Dabei profitierte die Branche besonders von der guten Auslandsnachfrage. Der Maschinenexport legte insgesamt um 14,5% gegenüber dem Vorjahr zu, die Produktion wuchs um 12%.

In der Automobilindustrie erreichten die Produktion und das Ausfuhrvolumen von Fahrzeugen ebenfalls neue Höchststände, was sich natürlich auch positiv in den Bilanzen der KFZ-Zulieferer niederschlug. Folge: Die Eigenkapitalquote stieg deutlich auf 38%. Auch die Unternehmen des Baugewerbes sowie des Großhandels mit Baustoffen zählen zu den Profiteuren des Wirtschaftsaufschwungs.

Die Verlierer des Jahres 2011

Zu den Verlierern des Jahres 2011 gehören die Unternehmen der Metallerzeugung und die Energieversorger. Grund: Die Auftragslage bei der deutschen Stahlindustrie verschlechterte sich, da Stahlhändler und –verarbeiter ihre Lagerbestände herunterfuhren. Auch der Facheinzelhandel musste im Vergleich zum Vorjahr Einbußen hinnehmen.

Ausblick: Für das Geschäftsjahr 2012 rechnet die WGZ-Bank mit einer gleichbleibend hohen Bilanzqualität aufgrund der stabilen Nachfrage aus dem In- und Ausland. 2013 soll für den Mittelstand ähnlich positiv verlaufen, heißt es.

Schlagwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Weltwirtschaftsforum

Experten warnen: Natur- und Finanzkatastrophen immer bedrohlicher

Die Bedrohungen in Deutschland und dem Rest der Welt nehmen zu. In einem Bericht anlässlich des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos äußern sich Experten sehr besorgt über die globalen ökonomischen und ökologischen Entwicklungen. So warnen sie nicht nur vor den Folgen der Verschuldung in Krisenstaaten sondern auch vor erhöhten Risiken durch soziale Ungleichheiten und den Klimawandel. Vor allem die Bekämpfung von letzterem sei in den letzten Jahren sträflich vernachlässigt worden. mehr...

Metallbau - Messen 2012

Metaller arbeiten sich aus der Krise

Positives Fazit trotz Konjunkturabschwung: Auch wenn das Wachstum der Metall- und Elektro-Industrie zum Jahresende hin spürbar an Schwung verloren hat, legte die Produktion im Gesamtjahr 2011 um 13,2 Prozent zu - und ist damit wieder auf Vorkrisenniveau. Nach Angaben des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall kletterte der Umsatz der Industrie 2011 auf über eine Billion Euro. mehr...

Prozessoptimierung

Bürokratische Hemmnisse abbauen

Zum Leidwesen vieler Unternehmen und Freiberufler wiehert er sehr häufig und oft unüberhörbar: der Amtsschimmel. Bürokratische Formalitäten nehmen sehr viel Zeit in Anspruch, die an anderer Stelle fehlt. Das hat offensichtlich auch die Bundesregierung erkannt. Mit ihrem Programm für „Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung“ sollen die Firmen entlastet werden und zudem Geld sparen. mehr...


Aktuelle Themen

  1. · Nachhaltigkeit
  2. · Frühbucher
  3. · Reiseangebot
  4. · Touristikjahr
  5. · Reiseziel
  1. · Reisebranche
  2. · Fernreisen
  3. · Reiseveranstalter
  4. · Rente
  5. · Rentenpolitik
Branchen